Frankfurter Buchmesse, Bookfest, Richard David Precht

Nachrichten

Frankfurter Buchmesse: Veranstalter ziehen positive Bilanz

  Wie so vieles im Corona-Jahr 2020 war auch bei der diesjährigen Frankfurter Buchmesse alles anders und neu. Knapp vier Wochen vor Beginn der größten Buchmesse der Welt haben die Veranstalter die geplante Hallenausstellung abgesagt und die Messe fast komplett in den digitalen Rahmen verlegt. Die steigenden Infektionszahlen infolge der Corona-Pandemie zwangen die Veranstalter zu

[weiterlesen …]

Messen im Krisenmodus

Die Frankfurter Buchmesse hat in letzter Minute die Notbremse gezogen. Anfang September hatten sich bereits 750 Aussteller angemeldet, der Online-Ticketverkauf war in vollem Gang. Eine Zeitlang vermittelten die Veranstalter die Eindruck, als könnte die Messe weitgehend normal über die Bühne gehen. Dann kam das jähe Ende. Im vergangenen Jahr hatten sich noch mehr als 300 000 Besucher/-innen zwischen den 7 450 Ausstellungsständen getummelt. Das wird nun auf Null heruntergefahren. Die finanziellen Konsequenzen sind kaum abzusehen. Buchmesse-Chef Juergen Boos sprach von einem wirtschaftlichen Desaster. Doch die steigende Zahl der Corona-Infizierten zum Ende der Feriensaison, ausgedehnte Reisebeschränkungen und verschärfte Quarantäne-Regeln ließen einen konventionellen Messebetrieb nicht mehr zu.

Kurz davor hatte bereits die Leipziger Buchmesse reagiert. Sie war die erste Großveranstaltung in Deutschland, die aufgrund der Corona-Pandemie im Frühjahr abgesagt werden musste. Jetzt haben die Verantwortlichen fürs kommende Jahr den traditionellen Märztermin auf Ende Mai verlegt. Dadurch sollen mehr Veranstaltungen im Freien stattfinden können. Ob das die Messe retten wird, ist mehr als fraglich.

Noch forscher waren die Veranstalter der Berliner Technikmesse IFA 2020. Sie wollten Anfang September beweisen, dass Messen auch in Corona-Zeiten stattfinden können. Gelungen ist das – dennoch bleibt die Frage, ob es auch sinnvoll war. Gerade mal 150 Aussteller präsentierten ihre Angebote, im Vorjahr waren es 2 000. Und es zeigte sich ein weiteres Problem: Selbst bei einem ausgeklügelten Hygienekonzept ist es nicht gewährleistet, dass die Besucher momentan zu Großveranstaltungen kommen. Zu groß ist noch die Angst.

Skeptisch sind indes nicht nur die Messebesucher, sondern auch die Aussteller. In einer aktuellen Umfrage des Ifo-Instituts gaben 39 Prozent der deutschen Industriefirmen, die bislang auf Fachmessen ausgestellt haben, an, künftig weniger an Messen teilnehmen zu wollen. Und fast die Hälfte der befragten Firmen teilte mit, dass für sie fehlende Messeteilnahmen bisher keine wirtschaftlichen Einbußen zur Folge hatten.

Eines ist damit klar, egal wie sich die Pandemie entwickelt: Wer an den alten Messemodellen festhält, hat verloren. Gefragt sind kluge Konzepte, die durch die Kombination von vorwiegend virtuellen und ausgewählten physischen Elementen einen sicheren Messebetrieb gewährleisten.

Bernd Schleh, Leitender BuB-Redakteur

Editorial aus BuB 10/2020

BuB-Heft 10/2020

SCHWERPUNKT Frankfurter Buchmesse

Die weiteren BuB-Hefte haben folgende Themen-Schwerpunkte:

  • November 2020: Wohnungslosigkeit
  • Dezember 2020: Homeoffice
  • Januar 2021: Coworking Spaces

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

Das Partnerland Niederlande wird virtuell

Berlin. Auf dem Bibliothekskongress in Leipzig im März 2019  begann die dreijährige Partnerland-Phase der beiden Verbände BID und FOBID mit unserem Nachbarland Niederlande mit dem Auftritt einer niederländischen Prinzessin, der Teilnahme einer niederländischen Delegation und der Beteiligung der niederländischen Perspektiven im Fachprogramm. Nach dem Kongress ging es los mit diversen Studienfahrten, Aufenthalten der Librarian in

[weiterlesen …]

Universitätsbibliothek der TU Chemnitz nach fünfjähriger Bauzeit eröffnet

Chemnitz. Am 1. Oktober hat die neue Universitätsbibliothek der Technischen Universität Chemnitz ihre Türen geöffnet – natürlich mit Einschränkungen für den laufenden Betrieb und Publikumsverkehr aufgrund der Corona-Pandemie. Damit kommen in Chemnitz die umfangreichen Umbau- und Sanierungsarbeiten auf dem Gelände der „Alten Aktienspinnerei“ an der Straße der Nationen zum Schluss. Der Freistaat Sachsen investierte rund

[weiterlesen …]

Mobile Saatgutbibliothek Schleswig-Holstein gestartet

Rendsburg. Bohnen, Tomaten, Erbsen und Radieschen: Mit der Ausleihe von Saatgut starten Fahrbüchereien in Schleswig-Holstein ein innovatives Projekt, um alte Gemüsesorten zu erhalten und Kulturtechniken zu bewahren. Der schleswig-holsteinische Umweltminister Jan Philipp Albrecht hat die Schirmherrschaft übernommen. Mit der deutschlandweit einzigartigen Mobilen Saatgutbibliothek verleihen schleswig-holsteinische Fahrbüchereien erstmals auch Saatgut. Im heimischen Garten wird daraus Gemüse

[weiterlesen …]

Landeskonzept für den Originalerhalt des schriftlichen Kulturguts in Berlin

Berlin. Das Land Berlin wird ein eigenes Konzept für den Originalerhalt seines schriftlichen Kulturerbes erhalten. Diesem Projekt widmet sich seit Jahresbeginn das in der Zentral- und Landesbibliothek angesiedelte Kompetenzzentrum Bestandserhaltung für Archive und Bibliotheken in Berlin und Brandenburg (KBE).  Im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa soll mit dem Landeskonzept eine strategische Planungsgrundlage

[weiterlesen …]

Lesesaal

Mit Bourdieu in der Bibliothek – Ein kritischer Blick auf aktuelle Bibliotheksräume

»Die feinen Unterschiede« (Bourdieu 2016) berichten über eine großangelegte französische Studie einer Arbeitsgruppe um Pierre Bourdieu, welche in den 1970er-Jahren der Frage nachging, wie sich in der Bevölkerung Geschmack verteilt. Die Studie war empirisch angelegt und umfasste mehrere tausend Interviews, die bei Personen daheim durchgeführt wurden. Dabei wurden zum Beispiel Angaben zu deren Wohnstil aufgenommen

[weiterlesen …]

Öffentliche Bibliothek

Bibliothek, Geretsried, Gaming, Virtual-Reality-Brillen

Zukunftsperspektiven kleinerer Bibliotheken am Beispiel Bayerns

  Das Bibliothekswesen in Deutschland ist vielfältig und heterogen – das ist spätestens dann spürbar, wenn in nicht-bibliothekarischen Kreisen das Thema auf die ganze Bandbreite aus Wissenschaftlichen Bibliotheken, Öffentlichen Bibliotheken, Sektionen, Spezialbibliotheken und Verbänden kommt. Nachfragen sind selten, ungläubiges Stirnrunzeln dagegen ist öfter wahrzunehmen. Ein Artikel über »Zukunftsperspektiven kleiner Bibliotheken« scheint einfach und klar abzugrenzen

[weiterlesen …]

Tarif

Höhergruppierungsanträge im Bereich des TV-L

Die umfangreichen Änderungen bei der Eingruppierung im Bereich des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) wurden bereits im vergangenen Heft (BuB 71(2019)11, S. 624-627) dargestellt: Bibliotheksbeschäftigte werden ab 1. Januar 2020 nicht mehr nach »Speziellen Tätigkeitsmerkmalen (TM)«, bisher in Teil II.1 der Entgeltordnung (EGO), eingruppiert, sondern nach den »Allgemeinen TM« des Teils I.

[weiterlesen …]

Politik

»Chemnitz diskutiert« als Vorbild für Bibliotheken?

  »Wir wollen, dass Sie schöner streiten!«[1] Ein spannendes Projekt, für das sich die Bibliotheken öffnen möchten – und das nicht zuletzt auch Potenzial für den Umgang mit rechter Literatur bietet. In Zeiten, in denen die Gesellschaft auseinanderzudriften scheint, braucht es neue Möglichkeiten, (wieder) miteinander ins Gespräch zu kommen. Gestritten in der Sache wurde auch

[weiterlesen …]

Wissenschaftliche Bibliothek

Blick auf die Fassade. Foto: ARGE Aktienspinnerei

Erst Spinnerei, dann Universitätsbibliothek

  Für die Universitätsbibliothek und das Universitätsarchiv Chemnitz wird ein alter Industriebau modernisiert – die Alte Aktienspinnerei. Das Gebäude behält den Charakter eines Fabrikgebäudes aus dem 19. Jahrhundert und wird eine moderne Bibliothek beherbergen, die rund um die Uhr geöffnet haben wird. Es entsteht eine sehr besondere Bibliothek, die nicht nur ein Speicher für gedruckte

[weiterlesen …]