Nachrichten

Anmeldung zur DINI-Jahrestagung 2019 eröffnet

Göttingen. Die Jahrestagung der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation (DINI) widmet sich vom 8. bis 9. Oktober in Osnabrück aktuellen Handlungsfeldern der Digitalisierung von Forschung und Lehre. Im Mittelpunkt steht das Thema Künstliche Intelligenz in Forschung und Lehre. Vom 8. bis 9. Oktober werden sich dazu Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft und ihren Informationsinfrastrukturen an

[weiterlesen …]

Liebe Leser/-innen,

für viele Redaktionen ist es ein schwieriges Thema: Wie umgehen mit gendergerechter Sprache? Viele Leserinnen und auch Leser erwarten das mittlerweile aus Gründen der Gleichstellung von Menschen unterschiedlichen Geschlechts und unterschiedlicher Geschlechteridentität. Andere wiederum betrachten das Gendersternchen, das Binnen-I oder einen Unterstrich, den sogenannten Gender-Gap, als grammatikalisch falsch und verweisen auf den Duden. Bei BuB hatten wir bislang eine denkbar einfache Regel zum Umgang mit gendergerechter Sprache, nämlich die, dass wir keine Regel hatten. Wir haben es den Autoren und Autorinnen selbst überlassen, ob und wie sie gendern wollen. Doch das Durcheinander verschiedenster gegenderter und nicht gegenderter Formen hat auch zu Kritik geführt. Daher haben wir jetzt eine neue Regelung erarbeitet.

Ab sofort wollen wir verstärkt auf eine gendergerechte Sprache achten. Wenn möglich versuchen wir genderneutrale Begriffe oder die Doppelnennung des männlichen und weiblichen Geschlechts zu verwenden. Ansonsten haben wir uns auf den Schrägstrich als gegenderte Form geeinigt: Aus »der Bibliothekar« wird »der/die Bibliothekar/-in«. Diese Form wird vom Duden empfohlen. Gendersternchen, Binnen-I und Gender-Gap gelten dagegen als nicht regelkonform. Doch auch zukünftig wollen wir keinem Autor und keiner Autorin vorschreiben, gegenderte Formen zu verwenden. Wer weiterhin das generische Maskulinum verwenden möchte, soll das auch tun dürfen. Wir denken, damit einen Kompromiss gefunden zu haben zwischen einer grammatikalisch korrekten Schreibweise und einer gendergerechten Sprache.

Dennoch ist uns bewusst, dass auch diese Regelung nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Menschen, die sich weder als Mann noch als Frau identifizieren, werden bspw. nicht berücksichtigt. Auch grammatikalisch stößt der Schrägstrich manchmal an seine Grenzen, wenn bspw. aus »die Bibliothekare« »die Bibliothekare/-innen« wird. Deshalb werden wir auch zukünftig die Empfehlungen des Dudens sowie des Rates für Deutsche Rechtschreibung genau beobachten, um ggf. unsere Schreibweise anzupassen.

Im aktuellen Heftschwerpunkt ab Seite 410 geht es übrigens um das Thema »Partizipation«. Was liegt daher näher, als auch Sie zu fragen, liebe Leser/-innen: Was halten Sie von unseren neuen Gender-Regeln? Schreiben Sie uns an bub@bib-info.de.

Steffen Heizereder, BuB-Redakteur

Editorial aus BuB 7/2019

BuB-Heft 7/2019

SCHWERPUNKT Partizipation

Die weiteren BuB-Hefte haben folgende Themen-Schwerpunkte:

  • August/September 2019: Internationalisierung
  • Oktober 2019: Frankfurter Buchmesse
  • November 2019: Bibliotheken und Zivilgesellschaft

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

Digital-Konferenz »Open Science« in München

München. Am 16. September findet in München die Konferenz Open Science der Akademie der Deutschen Medien statt. Auf der Veranstaltung diskutieren Top-Entscheider aus Verlagen, Bibliotheken und Handel zukunftsträchtige Kooperations- und Lizenzmodelle rund um das DEAL-Projekt, die Open Access-Transformation und klassische Subskriptions-Modelle. DEAL, Open Access oder klassische Subskription?! Die digitale Transformation stellt Verlage und Bibliotheken gleichermaßen

[weiterlesen …]

bibTalk-Konferenz an der HdM Stuttgart

Stuttgart. Im Rahmen eines Hochschulseminars organisieren Studierende des Studiengangs “Informationswissenschaften” (früher: “Bibliotheks- und Informationsmanagement”) den bibTalk Stuttgart. Die Konferenz findet am 10. und 11. September an der Hochschule der Medien Stuttgart statt. Unter dem diesjährigen Motto „Zukunft – Nachhaltig – Gestalten“ soll diskutiert werden, welche Herausforderungen, aber auch Chancen und Möglichkeiten in den nächsten Jahren

[weiterlesen …]

Klare Kante gegen Extremismus – Keine Toleranz für Intoleranz

Aus Anlass der zurückliegenden Europawahlen und der bevorstehenden Landtagswahlen nimmt der Berufsverband Information Bibliothek (BIB) Stellung zu extremistischen und nationalistischen Einstellungen von Parteien und Gruppierungen: »Durch Äußerungen von Vertreter/-innen nationalistischer Parteien, verfassungsfeindlicher Bewegungen oder populistischen Strömungen stellen wir fest, dass Grundwerte unserer Berufsethik betroffen sind. Dazu möchten und können wir nicht schweigen. Wir sagen NEIN

[weiterlesen …]

OCLC, Library Futures

Call for Papers: OCLC veranstaltet Library Futures Conference 2020

  Bibliotheken sind seit jeher Anlaufstelle und Treffpunkt verschiedenster Menschen mit unterschiedlichsten Bedürfnissen. Wie kann sich die Bibliothek von morgen noch besser positionieren, um für diese und neue Nutzergruppen ein attraktives und aktives Zentrum zu sein? Welche neuen Konzepte und Angebote werden das Leben der Menschen und Gruppen verändern? Was sollten und können Bibliotheken heute

[weiterlesen …]

Wissenschaftliche Bibliothek

Blick auf die Fassade. Foto: ARGE Aktienspinnerei

Erst Spinnerei, dann Universitätsbibliothek

  Für die Universitätsbibliothek und das Universitätsarchiv Chemnitz wird ein alter Industriebau modernisiert – die Alte Aktienspinnerei. Das Gebäude behält den Charakter eines Fabrikgebäudes aus dem 19. Jahrhundert und wird eine moderne Bibliothek beherbergen, die rund um die Uhr geöffnet haben wird. Es entsteht eine sehr besondere Bibliothek, die nicht nur ein Speicher für gedruckte

[weiterlesen …]

Öffentliche Bibliothek

Ein Blick zurück auf die Volksbibliothekare im Dritten Reich

Volksbibliothekare im Nationalsozialismus: Handlungsspielräume, Kontinuitäten, Deutungsmuster. Herausgegeben von Sven Kuttner und Peter Vodosek. Wiesbaden: Harrassowitz 2017 (in Kommission). 324 Seiten: Illustrationen. (Wolfenbütteler Schriften zur Geschichte des Buchwesens; 50) ISBN 978-3-447-10720-4; ISSN 0724-9586 – Festeinband, EUR 74, –. Unübersehbar ist die Spur der Beschäftigung mit der Geschichte der öffentlichen Bibliotheken, die Peter Vodosek hinter sich herzieht

[weiterlesen …]

Bau

School 7

School 7: IFLA-Bibliothek des Jahres 2018

  Die niederländische Bibliothek »School 7« wurde auf dem Kongress der International Federation of Library Associations (IFLA) im August zur »Public Library of the Year 2018« ernannt. Der internationale Preis zeichnet neue und innovative Bibliotheken aus. Die Jury zeigte sich beeindruckt von der Art und Weise, wie die Bibliothek in Den Helder mit lokalen Partnern

[weiterlesen …]

Politik

Nachhaltigkeit, Bibliotheken, Agenda 2030

Agenda 2030: Mit kleinen Maßnahmen Großes bewirken

Wir erleben mittlerweile hautnah, dass unsere Welt im Umbruch ist. Wetterbedingte Katastrophen weltweit kündigen an, was Wissenschaftler uns schon lange prognostizieren. Wir wissen, dass das Minimalziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der menschengemachten globalen Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius der vorindustriellen Werte – eigentlich nicht ausreicht. Und selbst dieses Ziel ist momentan

[weiterlesen …]

Praxis

70 Jahre und über 70.000 Seiten – BuB feiert Jubiläum

70 Jahre und über 70 000 Seiten – BuB lohnt den Rückblick, denn die Zeitschrift dokumentiert nicht nur die bibliothekarische Fachdiskussion – anfangs allein die der Öffentlichen Bibliotheken – in herausragender Weise, sondern sie ist auch Spiegel der deutschen (kulturellen) Nachkriegsentwicklung. Schon der Beginn ist ohne die Zeitgeschichte nicht deutbar. Der Beginn Im November 1948 erschien

[weiterlesen …]