Nachrichten

Stellenanzeige: Gesamtleitung der Stadtbücherei Leinfelden-Echterdingen gesucht

ANZEIGE: Die Stadt Leinfelden-Echterdingen in Baden-Württemberg sucht eine Gesamtleitung für Ihre Stadtbücherei. Bewerbungsschluss ist der 19.12.2021.  

Aufholen nach Corona

Kinder und Jugendliche gehören zu den großen Verlierern der Corona-Krise. Neben den psychischen und sozialen Auswirkungen der monatelangen Isolierung zeigen sich durch Schulausfall und häufig unzulänglichen digitalen Unterricht massive Bildungslücken. In einer repräsentativen Allensbach-Umfrage im Auftrag der Telekom-Stiftung geben 79 Prozent der Jugendlichen an, dass sie aufgrund der Corona-Pandemie Lernrückstände wahrnehmen. Besonders betroffen sind Schülerinnen und Schüler aus sozial schwachen und eher bildungsfernen Familien. Damit wird das ohnehin bestehende Ungleichgewicht bei den Bildungschancen der Kinder hierzulande weiter verschärft.

Diese Entwicklung birgt Sprengstoff für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Deshalb hat die Bildungspolitik schnell reagiert und zwei Milliarden Euro für den Abbau von Lernrückständen bereitgestellt. Allein die Hälfte der Summe steht für Fördermaßnahmen in den Kernfächern wie Deutsch, Mathe und Fremdsprachen zur Verfügung. Geplant sind in erster Linie Lernkurse in den Ferien und Zusatzangebote an den Schulen. Das stößt weder bei den nach langen Corona-Monaten urlaubsreifen Schülern noch bei deren Lehrerinnen und Lehrern auf große Begeisterung.

Erfolgversprechender angelegt sind Finanzmittel für die außerschulische Förderung, bei der Kinder und Jugendliche niederschwellig durch informelle Bildungsangebote in ihrer Freizeit unterstützt werden und so Versäumtes aufholen können, sowohl beim Fachwissen als auch bei der Persönlichkeitsentwicklung. Gerade hier können Bibliotheken mit ihren kreativen Angeboten punkten – und dafür nun auch zusätzliche Fördermittel erhalten. Das Programm »Kultur macht stark« beispielsweise erleichtert die Antragstellung und verlängert die Fristen. Bestehende Projekte dürfen im Sommer und Herbst erneut aufgelegt und mit größerem Teilnehmerkreis durchgeführt werden. Auch ist es möglich, einen der bisher notwendigen drei lokalen Bildungspartner für eine Kooperation durch eine überregionale Einrichtung – zum Beispiel eine Fachstelle – zu ersetzen. Viele weitere Projektideen, mit denen Bibliotheken zum Schließen der coronabedingten Bildungslücken beitragen können, finden Sie im Themenschwerpunkt dieser Ausgabe ab Seite 462. Denn eines ist sicher: Geld allein baut keine Lernrückstände ab. Da braucht es über das schulische Lernen hinaus viel Engagement, Motivation und Kreativität: eben das, was Bibliotheken täglich zeigen.

Bernd Schleh, Leitender BuB-Redakteur

Editorial aus BuB 08-09/2021

BuB-Heft 08-09/2021

SCHWERPUNKT Bildungslücken schließen

Die weiteren BuB-Hefte haben folgende Themen-Schwerpunkte:

  • Oktober 2021: Frankfurter Buchmesse
  • November 2021: Bibliothekartag umbenennen?
  • Dezember 2021: Bibliothek und Museum

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

#vBIB21: Call for Action zu interaktiven Formaten geöffnet

Am 1. und 2. Dezember 2021 findet die #vBIB21 (www.vbib.net) statt. Wie im vergangenen Jahr die #vBIB20 organisieren auch dieses  Jahr wieder der Berufsverband Information Bibliothek (BIB) und die TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften und Universitätsbibliothek die virtuelle Konferenz. Bei der zweiten Auflage lautet der Schwerpunkt »Digitale Communitys«. Wie die veranstaltenden Organisationen mitteilten, ist

[weiterlesen …]

Bundestagswahl: Wie die Parteien Bibliotheken fördern möchten

Obwohl Bibliotheken in die unmittelbare Zuständigkeit von Ländern und Kommunen fallen, wirkt sich auch die Bundespolitik stark auf ihre Arbeit aus. Gerade in dieser Bundestagswahl 2021, in der die Programme der Parteien stark von der Überwindung der Corona-Pandemie und möglichen Wegen aus den daraus entstanden Herausforderungen, geprägt sind, müssen Bibliotheken von den von der Politik

[weiterlesen …]

DRIN – Visionen für Kinderbücher

Wer schreibt die Kinderbücher, die in unseren Bibliotheken und Buchläden stehen, und wer sind die Heldinnen und Helden der Geschichten? Wie sehen die Figuren in den Illustrationen dazu aus? Und wer steht hinter den Entscheidungen in Verlagen, welche und wessen Bücher publiziert werden? Wer kauft welche Bücher in den Bestand einer Bibliothek und was wird

[weiterlesen …]

Wildauer Bibliothekssymposium 2021 findet als digitale Konferenz statt

Am 14. und 15. September findet das Wildauer Bibliothekssymposium 2021 statt. Wie die TH Wildau mitteilt, wird die Veranstaltung über das Videokonferenzsystem WebEx realisiert. Die Teilnahme ist kostenlos. Ab 14 Uhr wird am 14.September über die künftige Rolle der Bibliothek als Raum diskutiert, nicht nur im Zuge der Digitalisierung von Dienstleistungen und der damit einhergehenden

[weiterlesen …]

Lesesaal

Inklusive Sprache in der Online-Kommunikation von Bibliotheken – eine Analyse

Sprache schafft Realität. Sprache ist im Wandel. Schon immer hat sich die Sprache geändert, nicht nur die Rechtschreibung, sondern auch die Worte und deren Bedeutung sind einem steten Wandel unterworfen. Dieser Wandel führt auch dazu, dass man mit der Art, wie wir Menschen im schriftlichen Bereich ansprechen, verschiedene Gruppen aus- oder einschließen kann. Wurde früher

[weiterlesen …]

Diversity

Sexismus, Bundeszentrale für politische Bildung, BIB, bpb, Berufsverband Information Bibliothek, Somemrkurs

Sexismus begegnen: Hinschauen, Handeln, Haltung zeigen

  Was heißt eigentlich Sexismus? Wie gehe ich damit um, wenn mir im (Berufs-)Alltag sexuelle Diskriminierung begegnet? Wie reagiert man am besten auf sogenannte Hate Speech? Diese Leitfragen beschäftigten die Teilnehmer*innen des Workshops »Sexismus begegnen«, der in das Format der BIB-Sommerkurse 2020 zum Thema Demokratiekompetenz eingebettet war. Als Element einer sechsteiligen Webinarreihe, die aus einem

[weiterlesen …]

Tarif

So geht Eingruppierung jetzt

1978 erschien erstmals eine Handreichung[1], die die Tätigkeitsmerkmale der Vergütungsordnungen des Bundes-Angestelltentarifvertrags mit konkret beschriebenen Arbeitsvorgängen in Bibliotheken verknüpfte, wenn auch nur in Wissenschaftlichen Bibliotheken. 1999 und 2000 folgten, jetzt unter der Regie des Deutschen Bibliotheksinstituts und unter Einbeziehung der bibliothekarischen Berufsverbände, Neufassungen sowohl für Öffentliche[2] wie für Wissenschaftliche[3] Bibliotheken (AVÖB-1999, AVWB-2000). Sie folgten dem

[weiterlesen …]

Bau

Mit Bourdieu in der Bibliothek – Ein kritischer Blick auf aktuelle Bibliotheksräume

»Die feinen Unterschiede« (Bourdieu 2016) berichten über eine großangelegte französische Studie einer Arbeitsgruppe um Pierre Bourdieu, welche in den 1970er-Jahren der Frage nachging, wie sich in der Bevölkerung Geschmack verteilt. Die Studie war empirisch angelegt und umfasste mehrere tausend Interviews, die bei Personen daheim durchgeführt wurden. Dabei wurden zum Beispiel Angaben zu deren Wohnstil aufgenommen

[weiterlesen …]

Öffentliche Bibliothek

Bibliothek, Geretsried, Gaming, Virtual-Reality-Brillen

Zukunftsperspektiven kleinerer Bibliotheken am Beispiel Bayerns

  Das Bibliothekswesen in Deutschland ist vielfältig und heterogen – das ist spätestens dann spürbar, wenn in nicht-bibliothekarischen Kreisen das Thema auf die ganze Bandbreite aus Wissenschaftlichen Bibliotheken, Öffentlichen Bibliotheken, Sektionen, Spezialbibliotheken und Verbänden kommt. Nachfragen sind selten, ungläubiges Stirnrunzeln dagegen ist öfter wahrzunehmen. Ein Artikel über »Zukunftsperspektiven kleiner Bibliotheken« scheint einfach und klar abzugrenzen

[weiterlesen …]