Nachrichten

#dafuer! Woche der Meinungsfreiheit 2020 und (persönlicher) Rückblick zum #tdog19

Letzte Woche durfte ich beim ‚Aufstand der Ideen‘ in Berlin dabei sein – dem Abschluss der diesjährigen Tour der ‚Initiative Offene Gesellschaft‚. Beeindruckend, was hier passiert ist: In zehn Städten und  auf vier Festivals tourten die Macher/-innen der Initiative, kamen mit mehr als 30.000 Menschen ins Gespräch und haben auf ihrer deutschlandweiten Tour 1.300 Ideen

[weiterlesen …]

Chance Inklusion

Über 90 Prozent aller veröffentlichten Bücher stehen blinden und sehbehinderten Lesern nicht offen. Ein Grund für diesen Missstand war bisher, dass Bücher in barrierefreien Formaten nicht grenzüberschreitend weitergegeben werden konnten. Damit macht der sogenannte Marrakesch-Vertrag Schluss: Er legalisiert den Austausch urheberrechtlich geschützter Bücher, ohne dass eine Genehmigung zur gemeinnützigen Verwendung seitens der Rechteinhaber vorliegen muss. Seit Januar dieses Jahres gilt der Vertrag auch in Deutschland. Für blinde und sehbehinderte Menschen ist das ein Meilenstein, für BuB Anlass, das weitreichende Thema Barrierefreiheit als Schwerpunkt aufzugreifen:

Diesmal stellen wir jedoch nicht die baulichen und technischen Aspekte in den Vordergrund, sondern betrachten die eher »weichen« Faktoren, wie zum Beispiel die digitale Barrierefreiheit (Seite 724). Diese weichen Faktoren kosten die Einrichtungen meist weniger, können aber so manche Unzulänglichkeit von Gebäuden oder Ausstattungen mildern. Die zentrale Rolle im täglichen Betrieb fällt ohnehin den Beschäftigten zu. Von ihren Haltungen, Kenntnissen und Fähigkeiten hängt die erfolgreiche Umsetzung von Inklusion – trotz aller Fortschritte bei gesetzlichen Regelungen – am stärksten ab. Wie können sie Menschen mit Behinderungen gegenübertreten? Wie bieten sie sinnvoll Hilfe an? Wie informieren sie Nutzer/-innen, die nicht durch Sprechen kommunizieren können? Ohne entsprechende Fortbildungen kann das wohl kaum gelingen.

Manche Lösungen, das zeigt der Schwerpunkt ebenfalls, liegen ganz nah – und belasten nicht mal den Etat: Das Deutsche Zentrum für barrierefreies Lesen (dzb lesen) bietet Öffentlichen Bib­liotheken an, ihren Lesern, deren Sehkraft nachlässt, mit dem Partnerprojekt »Chance Inklusion« den direkten Zugriff auf 40 000 Hörbücher, künftig auch Bücher im Großdruck, zu ermöglichen. Das Angebot ist für Bibliotheken kostenlos, die Mitarbeiter/-innen werden entsprechend geschult. Aktuell nehmen circa 100 Bibliotheken teil – mehr als 8 000 Öffentliche Bibliotheken gibt es in Deutschland. Wer diesen für sehbehinderte Menschen elementaren Service in seiner Bibliothek anbieten möchte, findet weitere Infos auf Seite 727.

Bernd Schleh, Leitender BuB-Redakteur

Editorial aus BuB 12/2019

BuB-Heft 12/2019

SCHWERPUNKT Barrierefreiheit

Die weiteren BuB-Hefte haben folgende Themen-Schwerpunkte:

  • Januar 2020: Karriere
  • Februar/März 2020: Perspektiven für die Zukunft
  • April 2020: Bibliotheken und Journalismus

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

Diskussion um E-Books: dbv bezieht Stellung zur GfK-Studie »Onleihe«

Am 26. November hat der Börsenverein des Deutschen Buchhandels gemeinsam mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) eine Studie zur »Onleihe« veröffentlicht. Darin heißt es, dass durch die Bibliotheks-Onleihe von E-Books die Kaufbereitschaft buchaffiner und kaufkraftstarker Zielgruppen am Buchmarkt zurückginge. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels spricht sich daher gegen eine gesetzliche Regelung für die E-Ausleihe aus,

[weiterlesen …]

Nun auch im TV-L: Eingruppierung von Bibliotheksbeschäftigten nach den »Allgemeinen Tätigkeitsmerkmalen«!

Nun sind auch die Bundesländer – der zweitgrößte Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes für Tarifbeschäftigte – auf die uralte Forderung von Gewerkschaften und Berufsverbänden nach »Abschaffung der speziellen Tätigkeitsmerkmale (TM) und stattdessen Eingruppierung von Bibliotheksbeschäftigten nach den sogenannten Allgemeinen Tätigkeitsmerkmalen« endlich eingegangen. Bei der diesjährigen Tarifrunde mit der TdL, der »Tarifgemeinschaft deutscher Länder« (sie vertritt alle

[weiterlesen …]

Die offene Gesellschaft in Bewegung – Initiative reist quer durch Deutschland

Berlin. Von Mai bis November 2019 reist die Initiative Offene Gesellschaft durch Deutschland. In 13 deutschen Städten wurde bereits nach Ideen und Visionen für eine offene Gesellschaft gesucht. Die Kernfrage dabei lautete: „Welches Land wollen wir sein.“ An jedem Ort dabei gibt es eine interaktive Ausstellung, Diskussionen und Workshops. Wie die Initiative Offene Gesellschaft mitteilt,

[weiterlesen …]

Fachtagung »Zukunft wissenschaftlicher Bibliotheken?!«

Köln. Am Donnerstag, 23. Januar 2020, findet am Kölner Standort von ZB MED ab 14 Uhr die Fachtagung »Zukunft wissenschaftlicher Bibliotheken?!« statt. Zielgruppen sind Lehrende, Forschende und Studierende der Informationswissenschaft, der Lebenswissenschaften und angrenzender Disziplinen ebenso wie Entscheider und Mitarbeitende wissenschaftlicher und öffentlicher Bibliotheken sowie engagierte Nutzende. Die Anmeldungen ist bis zum 17. Januar 2020

[weiterlesen …]

Wissenschaftliche Bibliothek

Blick auf die Fassade. Foto: ARGE Aktienspinnerei

Erst Spinnerei, dann Universitätsbibliothek

  Für die Universitätsbibliothek und das Universitätsarchiv Chemnitz wird ein alter Industriebau modernisiert – die Alte Aktienspinnerei. Das Gebäude behält den Charakter eines Fabrikgebäudes aus dem 19. Jahrhundert und wird eine moderne Bibliothek beherbergen, die rund um die Uhr geöffnet haben wird. Es entsteht eine sehr besondere Bibliothek, die nicht nur ein Speicher für gedruckte

[weiterlesen …]

Öffentliche Bibliothek

Ein Blick zurück auf die Volksbibliothekare im Dritten Reich

Volksbibliothekare im Nationalsozialismus: Handlungsspielräume, Kontinuitäten, Deutungsmuster. Herausgegeben von Sven Kuttner und Peter Vodosek. Wiesbaden: Harrassowitz 2017 (in Kommission). 324 Seiten: Illustrationen. (Wolfenbütteler Schriften zur Geschichte des Buchwesens; 50) ISBN 978-3-447-10720-4; ISSN 0724-9586 – Festeinband, EUR 74, –. Unübersehbar ist die Spur der Beschäftigung mit der Geschichte der öffentlichen Bibliotheken, die Peter Vodosek hinter sich herzieht

[weiterlesen …]

Bau

School 7

School 7: IFLA-Bibliothek des Jahres 2018

  Die niederländische Bibliothek »School 7« wurde auf dem Kongress der International Federation of Library Associations (IFLA) im August zur »Public Library of the Year 2018« ernannt. Der internationale Preis zeichnet neue und innovative Bibliotheken aus. Die Jury zeigte sich beeindruckt von der Art und Weise, wie die Bibliothek in Den Helder mit lokalen Partnern

[weiterlesen …]

Politik

Nachhaltigkeit, Bibliotheken, Agenda 2030

Agenda 2030: Mit kleinen Maßnahmen Großes bewirken

Wir erleben mittlerweile hautnah, dass unsere Welt im Umbruch ist. Wetterbedingte Katastrophen weltweit kündigen an, was Wissenschaftler uns schon lange prognostizieren. Wir wissen, dass das Minimalziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der menschengemachten globalen Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius der vorindustriellen Werte – eigentlich nicht ausreicht. Und selbst dieses Ziel ist momentan

[weiterlesen …]

Praxis

70 Jahre und über 70.000 Seiten – BuB feiert Jubiläum

70 Jahre und über 70 000 Seiten – BuB lohnt den Rückblick, denn die Zeitschrift dokumentiert nicht nur die bibliothekarische Fachdiskussion – anfangs allein die der Öffentlichen Bibliotheken – in herausragender Weise, sondern sie ist auch Spiegel der deutschen (kulturellen) Nachkriegsentwicklung. Schon der Beginn ist ohne die Zeitgeschichte nicht deutbar. Der Beginn Im November 1948 erschien

[weiterlesen …]