Claudia Fabian erhält die Karl-Preusker-Medaille 2017

Claudia Fabian

Claudia Fabian von der Bayerischen Staatsbibliothek erhält 2017 die karl-Preusker-Medaille. Foto: BSB/H.-R. Schulz

 

Der Dachverband der deutschen Bibliotheksverbände, Bibliothek & Information Deutschland (BID), verleiht die Karl-Preusker-Medaille 2017 an die Leitende Bibliotheksdirektorin Claudia Fabian, Leiterin der Abteilung Handschriften und Alte Drucke der Bayerischen Staatsbibliothek. Wie die Bundesvereinigung mitteilt, werden damit Fabians herausragende Verdienste für die Erschließung, Erforschung und Sichtbarmachung des schriftlichen Kulturguts vom Mittelalter bis in die neuste Zeit gewürdigt. Die Auszeichnung wird am 29. September 2017 in der Bayerischen Staatsbibliothek verliehen.

In ihrer Begründung hebt die Jury hervor, dass Claudia Fabian nicht nur die wissenschaftliche Erschließung und Erforschung des schriftlichen Kulturerbes der Bayerischen Staatsbibliothek und seine sach- und zeitgemäße Vermittlung und Vernetzung in nationalen und internationalen bibliothekarischen Kontexten verfolgt. Sie bringe dieses Erbe auch durch exzellent konzipierte Ausstellungen der Öffentlichkeit näher. Herausragende Beispiele aus den letzten Jahren seien die Ausstellungen »Pracht auf Pergament« (2012/13) und »Bilderwelten – Buchmalerei zwischen Mittelalter und Neuzeit« (2016/17).

Durch ihre maßgebliche Beteiligung an dem von der Europäischen Kommission geförderten multinationalen Projekt »Europeana Regia – eine kollaborative digitale Bibliothek königlicher Handschriften« habe sich Claudia Fabian international einen Namen gemacht, heißt es in der Jury-Begründung weiter. Das Projekt hatte die Digitalisierung, Erschließung und Online-Präsentation von mehr als 1000 herausragenden Handschriften ehemals königlicher Sammlungen aus Mittelalter und Renaissance zum Ziel.

Claudia Fabian: Aktivitäten in internationalen Gremien

Claudia Fabian ist in den einschlägigen internationalen Gremien auf höchster Ebene aktiv, vor allem im Konsortium der europäischen Forschungsbibliotheken (CERL). Sie war bis Juli im Vorstand des Verbandes der europäischen wissenschaftlichen Bibliotheken (LIBER) und leitet dort das Forum für digitales Kulturerbe. Fabian ist Mitglied der Sektion für Handschriften, das Alte Buch und Sondersammlungen (Rare Books and Special Collections) des internationalen Bibliotheksverbandes IFLA. Sie ist Referentin und Autorin zahlreicher Fachbeiträge im weiten Umfeld »Altes Buch«.

Claudia Fabian wird die Karl-Preusker-Medaille am 29. September 2017 in der Bayerischen Staatsbibliothek entgegennehmen. Die Laudatio wird Werner Suerbaum, emeritierter Professor für Lateinische Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, halten.

Die Karl-Preusker-Medaille erinnert an Karl Benjamin Preusker (1786-1871), der am 24. Oktober 1828 im sächsischen Großenhain eine Schulbibliothek gründete, aus der wenig später die erste Öffentliche Bibliothek in Deutschland hervorging. Die Medaille wird seit 1996 an Personen und Institutionen verliehen, die den Kultur- und Bildungsauftrag des Bibliothekswesens in herausragender Weise fördern und unterstützen.

Zu den Persönlichkeiten, die bisher mit der Medaille ausgezeichnet wurden, gehören unter anderem Bundespräsident a. D. Horst Köhler, Ranga Yogeshwar und Paul Raabe. Weitere Informationen zur Karl-Preusker-Medaille sind zu finden unter: www.bideutschland.de/karl-preusker-medaille/.

red / 25.7.2017

Schlagworte: , , ,

Kommentare geschlossen