Bibliotheca Palatina, Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg

Nachrichten

Bibliotheca Palatina: Ein einmaliger Bücherschatz ist digital wiedervereint

  Eine der wertvollsten Sammlungen von Handschriften des Mittelalters und der Frühen Neuzeit – die Bibliotheca Palatina – ist nach jahrhundertelanger Trennung zumindest virtuell wiedervereint worden: Dazu hat die Universitätsbibliothek Heidelberg nicht nur die deutschsprachigen Handschriften in ihrem eigenen Bestand digitalisiert, sondern auch die lateinischen Codices, die sich seit fast 400 Jahren hinter den Mauern

[weiterlesen …]

Tanzen lernen

Automatik – Robotik – Ethik, das sind die fachlichen Themen unserer Zeit und BuB setzt hier seine Schwerpunkte. Diese aktuellen Herausforderungen gehen einher mit den Fragen, ob und was sich in unseren Arbeitsprozessen automatisieren lässt, ob und wie Roboter zum Einsatz kommen – werden »Mensch-Maschinen« zum Einsatz kommen und wie gehen wir ethisch damit um?

Die Roboter, die wir bisher als geistige Fiktion aus Literatur, Film und Musik, wie zum Beispiel aus Kraftwerk-Songs, kennen, werden derzeit zur Realität unserer eigenen Arbeits- und Alltagswelt. Die künstliche Intelligenz hält Einzug und die ersten Roboter sind in Bibliotheken bereits Realität. Das Risiko, dass unser Arbeitsplatz bedroht ist, löst hierbei Ängste aus. Zu sehen sind aber auch Chancen in Richtung moderne Services und Veranstaltungen. Und der eine oder andere wird mit Gestik, Mimik und Dramatik behaupten, hierzu gibt es noch viel weiter reichende Problematiken, bis hin zu unseren ethischen Grundsätzen.

Stimmt, ethisch betrachtet geht es um viel mehr als nur um den technischen Fortschritt. Robotik ist ein gesellschaftlich relevantes Thema, und es geht dabei u.a. auch um Arbeit 4.0, Automatisierung, künstliche Intelligenz bis hin zu »Emotionen« versus »emoticons«

Die aktuellen Anwendungen in Industrie und Dienstleistung zeigen eine Entwicklung vom Montage- zum Serviceroboter, was für Bibliotheken durchaus interessant ist, denn laut unserer Ethikgrundsätze gehört es zur traditionellen Aufgabe von Bibliotheken, Informationsdienstleistungen zur Förderung der sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung bereitzustellen sowie Bildung und Wissenschaft zu unterstützen, um damit der informationellen Grundversorgung zu dienen. Für unsere digitale Informationsgesellschaft gehören Roboter somit in die Bibliotheken, denn es sind lernende Institutionen, sie entwickeln sich weiter, es sind Orte der Integration, der Kommunikation sowie der Teilhabe.

Vielleicht werden uns dabei zukünftig Roboter behilflich sein? Sie zeigen uns den richtigen Weg zu den Medienregalen, sie bieten uns Veranstaltungsinformationen – oder ein humanoider Roboter wird uns im Lesesaal bei einem Kraftwerk-Song zum Tanz auffordern. Doch mit welchem Tanzschritt lässt sich zu Kraftwerk-Songs überhaupt tanzen?

Wir müssen ja nicht selber tanzen, wir können künftig die »programmierten Puppen« tanzen lassen, so wie es im Kraftwerk-Lied heißt: »Wir funktioniern automatik, jetzt wolln wir tanzen mechanik«.

Dr. Dirk Wissen, BuB-Herausgeber

Editorial aus BuB 02-03/2018

BuB Heft 2-3/2018

SCHWERPUNKT Automatisierung/Robotik

Die weiteren BuB-Hefte haben folgende Themen-Schwerpunkte:

  • April 2018: Ethik
  • Mai 2018: Bibliotheks-Apps
  • Juni 2018: Bibliothekartag Berlin

Anzeige

Nachrichten

»K« für Kunstwerk: Kunst in der Staatsbibliothek zu Berlin

  Die Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz gehört zu den größten Bibliotheken der Welt.[1] Der Name änderte sich vielfach, von der Churfürstlichen zur Königlichen Bibliothek, von der Preußischen Staatsbibliothek zu einer geteilten Institution als Deutsche Staatsbibliothek und Westdeutsche Bibliothek oder Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz. Seit 1992 gibt es die Staatsbibliothek zu Berlin. Sie ist Teil

[weiterlesen …]

Zentral- und Landesbibliothek Berlin, ZLB, Berlin, Amerika-Gedenkbibliothek, Berliner Stadtbibliothek

ZLB zieht positive Bilanz für 2017 – trotz stagnierender Neubaupläne

  1,4 Millionen Menschen haben 2017 die Zentral- und  Landesbibliothek Berlin (ZLB) besucht. Damit ist sie die bestbesuchte Kultureinrichtung der Hauptstadt. Anlässlich des Jahrespressegesprächs Anfang Februar haben die ZLB-Verantwortlichen von einer positiven Entwicklung der Einrichtung im vergangenen Jahr berichtet. Die Zahl der Arbeitsplätze für die Nutzer stieg demnach in den letzten drei Jahren  um 30

[weiterlesen …]

Papierentsäuerung in Badischer Landesbibliothek geht voran

  Karlsruhe. Die meisten zwischen 1850 und 1990 produzierten Papiere enthalten ligninhaltige Fasern und saure Substanzen. Im Laufe der Zeit verlieren sie ihre Stabilität, werden braun und brüchig. Archive und Bibliotheken setzen daher seit den 1990er-Jahren verschiedene Verfahren zur Papier- entsäuerung ein. Wie die Badische Landesbibliothek jetzt mitteilt, konnte die Bibliothek im Dezember 2017 ein

[weiterlesen …]

dbv fordert von Koalitionsparteien Unterstützung für Anliegen der Bibliotheken

Berlin. Anlässlich der Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und SPD erinnert der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) die Verhandlungspartner an die zentralen Anliegen der Bibliotheken für ihre Nutzerinnen und Nutzer, die er bereits in seinen »Wahlprüfsteinen« zur Bundestagswahl thematisiert hat. Bibliotheken haben als Orte der Wissensvermittlung eine Schlüsselfunktion. Damit Bibliotheken auch in Zukunft ihre zentralen öffentlichen Dienstleistungen erbringen können,

[weiterlesen …]

Lesesaal

RSWK reloaded – Verbale Sacherschließung im Jahr 2018

  Interesse an einem bestimmten Thema und der Wunsch nach Literatur, die sich damit beschäftigt, ist vermutlich einer der häufigsten Gründe, warum Menschen sich an Bibliotheken wenden. Umso eigenartiger ist es, dass die bibliothekarische Sacherschließung (oder Inhaltserschließung, wie sie heute oft heißt) so wenig Lobby hat und vielfach nur als Kostenfaktor wahrgenommen wird. Eine gute

[weiterlesen …]

Öffentliche Bibliothek

Geflüchtete als KollegInnen – Zukunftschance Ausbildung in der Stadtbibliothek Bremen

  Öffentliche Bibliotheken bieten erfolgreich schon seit vielen Jahren interkulturelle Angebote für ihre KundInnen aus verschiedensten Kulturen an. Aktuell wächst das Verständnis dafür, dass neben diesen Angeboten auch die Vielfalt in den eigenen Teams ein großes Potenzial mit sich bringt. Doch Menschen mit Migrationshintergrund für einen Ausbildungsberuf zu gewinnen, der selbst den wenigsten Deutschen bekannt

[weiterlesen …]

Praxis

Demokratieführungen, Stadtbibliothek Duisburg, Intertkulturelle Bibliotheksarbeit

Demokratieführungen in der Stadtbibliothek Duisburg

»Demokratieführungen« in der Stadtbibliothek Duisburg sind ein Angebot zur Förderung der Demokratie, kulturellen Vielfalt, Presse- und Meinungsfreiheit für Flüchtlinge sowie Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund in Kooperation mit Schulen. Was hinter dem erfolgreichen Konzept steckt, erklärt Initiator Yilmaz Holtz-Ersahin im folgenden Beitrag. Duisburg ist geprägt von Sprachen- und Kulturenvielfalt. Der Anteil der Migrantinnen und Migranten

[weiterlesen …]

Bau

Design Thinking, Design Planning, Köln, Aat Vos

Bibliotheksplanung mit Design Thinking und Design Planning

  Wie erreicht man möglichst viele bildungsferne und nicht bibliotheksaffine Kinder und Jugendliche? Der Kölner Stadtteil Kalk hat eine überdurchschnittlich junge Bevölkerung und weist den höchsten Anteil an Menschen mit Migrationsgeschichte auf. Kostengünstiger Wohnraum macht Kalk auch attraktiv für junge Familien, Studenten und Zugewanderte. Für die Frage, wie ein attraktives und akzeptiertes Angebot für dieses

[weiterlesen …]