Buchmesse

Nachrichten

Die Frankfurter Buchmesse: Mehr als nur ein gigantischer »Promi-Auflauf«

  Die Frankfurter Buchmesse ist eine kaum zu überblickende Großveranstaltung für alle Art von Literatur und Medien. Der Rummel ist enorm – warum ein Besuch für Bibliothekare dennoch lohnt, erklärt Jan-Pieter Barbian: 7 100 Aussteller aus rund 100 Ländern, 275 791 Besucher an den fünf Messetagen, rund 9 900 akkreditierte Journalisten und Blogger – mit dieser Bilanz der

[weiterlesen …]

Der Schuster und seine Leisten!

Der Bibliothekar und das Buch?

Das Schwerpunktthema dieser Ausgabe widmet sich der Frankfurter Buchmesse und ihrem Ehrengast Flandern und die Niederlande. Unsere Autoren stellen das Bibliothekswesen in den Niederlanden, Flüchtlingsinitiativen niederländischer Bibliotheken und die Transformation der Stadtbibliothek Utrecht in ein Veranstaltungshaus vor (ab Seite 572). Wir berichten über den Fachinformationsdienst Benelux (Seite 588) und zeigen digitale Trends, die auf der Buchmesse präsentiert werden (Seite 566).

Apropos Buchmesse. Ein komischer Begriff, verfolgt man die bibliothekarische Fachdiskussion dieser Tage. Denn irgendwie, so scheint es, will ein wachsender Teil des Berufsstandes so gar nichts mehr mit Büchern zu tun haben. Ja, die Nutzung von Online- Medien nimmt zu, andernorts sprießen Makerspaces aus dem Boden und die Bibliothek wird immer mehr als Veranstaltungshaus, als Treffpunkt und Dritter Ort wahrgenommen. Das sind alles Entwicklungen, die zu begrüßen sind. In den vergangenen Jahren hinzugekommen ist eine in Teilen der Bibliothekswelt verbreitete Ablehnung des Buches, scheinbar unhinterfragt, weil es eben gerade en vogue ist, weil das Buch nicht innovativ ist, oder weil es nicht in das Konzept der modernen, digitalisierten Welt passt.

Die schnelle Information, das Nachschlagen in Lexika und Fachbüchern, die Vielfalt an multimedialen Darstellungsweisen – all das wird den digitalen Medien vorbehalten sein. Das Buch aber ist mehr als bedrucktes Papier, mehr als ein Medium mit Ablaufdatum. Es ist die wohltuende Wärme eines Bücherregals, das Rascheln der Buchseiten, der Kaffeefleck auf Seite 86 und die Erinnerung an spannende Stunden, die dieses Medium erhält. Ganz gleich ob Sie sich für das gedruckte Heft oder die BuB-App entscheiden, haben Sie viel Spaß bei der Lektüre dieser Ausgabe.

P.S.: Haben Sie Kritik, Lob oder Anregungen? Besuchen Sie uns auf der Frankfurter Buchmesse, Halle 4.2., Stand N75. Am Mittwoch und Donnerstag, 19. und 20. Oktober, jeweils von 12 bis 13.30 Uhr bietet die BuB-Redaktion eine Sprechstunde an, um mit Ihnen über das Heft und die Inhalte zu diskutieren.

Steffen Heizereder, BuB-Redakteur

BuB Heft 10/2016

SCHWERPUNKT Frankfurter Buchmesse

Die weiteren BuB-Hefte haben folgende Themen-Schwerpunkte:

  • November 2016: Mobile Angebote
  • Dezember 2016: NS-Raubgut
  • Januar 2016: Makerspaces

Anzeige

Nachrichten

Kulturhauptstadt

Hohe Ausgaben für Bibliotheken: Stuttgart ist Kulturhauptstadt Nummer 1

  Hamburg. Stuttgart ist Deutschlands Kulturhauptstadt. Das geht aus einer Studie des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) und der Privatbank Berenberg hervor. Diese haben zum dritten Mal nach 2012 und 2014 die 30 größten Städte Deutschlands im Hinblick auf ihr Kulturleben untersucht. Das Ergebnis: Stuttgart kann den Spitzenplatz als Deutschlands Kulturmetropole Nr. 1 zum dritten Mal einnehmen.

[weiterlesen …]

Bibliothek des Jahres

Stadtbücherei Hilden ist Bibliothek des Jahres 2016

  Berlin/Hilden. Die Stadtbücherei Hilden ist »Bibliothek des Jahres 2016«. Nach Angaben des Deutschen bibliotheksverbands (dbv) erhält die Bibliothek die Auszeichnung im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung am 23. Oktober zum Tag der Bibliotheken. Der Preis »Bibliothek des Jahres« ist der einzige nationale Bibliothekspreis und wird 2016 zum siebzehnten Mal vom dbv verliehen. Wie der dbv

[weiterlesen …]

Bibliothek

Ärztekammer Hamburg löst Ende 2017 ihre Bibliothek auf – Bestände bleiben erhalten

Hamburg. Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Hamburg hat beschlossen, das bibliothekarische Angebot für die Hamburger Ärztinnen und Ärzte auf lange Sicht zu verändern: Bislang ist die Ärztekammer Hamburg Träger der »Bibliothek des Ärztlichen Vereins« im Altbau der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky (Stabi). Wie die Ärztekammer Hamburg mitteilt, sollen die Werke  bis Ende 2017

[weiterlesen …]

Die neue Stadtbibliothek im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick: Links der Altbau, ein altes Feuerwehrhaus, und rechts der moderne Neubau. Fotos:  Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin

Die Feuerwache und die Bibliothek – eine dauerhafte Beziehung

  Berlin ist eine große Stadt. In vielen Ortsteilen wird gebaut. Es werden Lücken und freie Flächen geschlossen. Für Wohnungsbau, für Gewerbe und Industrie, für Verkehrsbau – Straßen, Autobahn und auch »der« Flughafen – sowie für die  öffentliche und soziale Infrastruktur werden Gebäude errichtet. Dazu gehören auch die Bauten für Bildung, Kultur und Wissenschaften. Auch

[weiterlesen …]

Tagungen

Frankfurter Buchmesse: Bis zu 40 Prozent günstiger!

Als BIB-Mitglied erhalten Sie einen Preisnachlass von bis zu 40 Prozent beim Kauf einer Tages- oder Dauerkarte für die Frankfurter Buchmesse. Und so einfach geht’s: Senden Sie eine E-Mail an mail@bib-info.de mit Ihren Kontaktdaten. Sie erhalten vom BIB eine Rechnung über 25,90 Euro für eine Fachbesucher-Tageskarte (regulär 45,00 Euro) oder 51,80 Euro für eine Fachbesucher-Dauerkarte (statt

[weiterlesen …]

Lesesaal

Eemhuis, Amersfoort, Neutelings Riedijk architecten

Het Eemhuis: Ein Bibliothekskonzept für die nächste Generation

  Der Beitrag stellt am Beispiel des Het Eemhuis die Bibliothekslandschaft der Stadt Amersfoort und ihrer Umgebung vor. Hier lässt sich anschaulich zeigen, auf welche Art und Weise sich niederländische Bibliotheken von der traditionellen Funktion der Buchausleihe zu Einrichtungen gewandelt haben, die Zentren für informelle Bildung und persönliche Entwicklung sind, deren Aktivitäten den sozialen Aspekt

[weiterlesen …]

Das Interview

Animation der ehemaligen Viadrina. 1962 abgebrochen, wurde das Kollegienhaus, in dessen erstem Obergeschoss die Bibliothek untergebracht war, 2006 virtuell im Rahmen des Viadrina-Projekts wieder aufgebaut. Screenshots: http://avia.kobv.de/viadrina/start.html

»Das Projekt mit den alten Viadrina-Drucken ist etwas Besonderes«

  Am 15. April 1506 wurde die Viadrina gegründet, die erste brandenburgische Landesuniversität in Frankfurt an der Oder. Sie bestand bis 1811, als sie im Zuge der Neuordnung des preußischen Universitätswesens geschlossen und von Frankfurt nach Breslau, dem heutigen Wrocław, in Polen verlegt wurde. Mit der Universität verließen 28 000 Bücher und Drucke Frankfurt. Fast 200

[weiterlesen …]

Öffentliche Bibliothek

Regeln für die Konfliktbewältigung sollten in jeder Bibliothek im Team erarbeitet werden, sagt BuB-Autorin Maria Klupp. Foto: Foto: max_776 / Fotolia

Vom Umgang mit schwierigen Nutzern in Konfliktsituationen

  Das Wichtigste gleich vorneweg: Ich ziehe den Hut vor Menschen, die heute in Bibliotheken arbeiten. Warum? Weil ich in den letzten Jahren als Stressmanagement- und Kommunikationstrainerin in zahlreichen Fortbildungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Erfahrung gemacht habe, dass es heute im Bibliotheksalltag praktisch nichts gibt, was es nicht gibt. Der Phantasie sind keine Grenzen

[weiterlesen …]

Anzeige