Nachrichten

Kinder und Jugendliche entwerfen Berliner Lexikon der Stadtgesellschaft

  Berlin. Was wissen wir? Was wollen wir lernen? Was ist wichtig zu wissen? Mit dem Projekt »wissenteilen« starten die S27 – Kunst und Bildung (S27), die Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) und sieben weitere Stadtteilbibliotheken ein gemeinsames Projekt. Kinder und Jugendliche machen sich in Schulkursen und Stadtumfragen auf die Suche nach dem verborgenen Wissen

[weiterlesen …]

Mensch oder Maschine?

Egal ob Autoindustrie, Banken, Journalismus oder eben Bibliotheken – die digitale Revolution mischt alle Branchen auf. Mit zum Teil gravierenden Auswirkungen: Mahnendes Beispiel bleibt die Musik- industrie, die den digitalen Wandel komplett verschlafen hat und weitgehend durch Streaming-Dienste ersetzt wurde. Klar ist: Die Digitalisierung hat viele Facetten, der Kern aller Umwälzungsprozesse ist jedoch gleich und folgt einem nahezu gesetzmäßigen Ablauf, dem Ersatz von menschlicher Arbeit und persönlichen Transaktionen durch Algorithmen. Beim vergangenen OCLC-Bibliotheksleitertag, der sich intensiv mit dieser Entwicklung beschäftigte (siehe Beitrag ab Seite 10), erklärte Innovationsexperte Jens-Uwe Meyer: »Die Verbraucher sind aus dem Internet gewohnt, dass alles sofort und überall verfügbar ist, mit wenigen Klicks erledigt werden kann und selbst Reparaturen – beispielsweise im Softwarebereich – inzwischen online stattfinden.« Seine Warnung: »Wer sich auf diese Erwartungen nicht einstellt, ist irgendwann weg.«

Soweit die Theorie. In der Praxis ist das freilich etwas komplizierter, wie ein aktuelles Beispiel aus der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) zeigt. Dort wurde im vergangenen Jahr ebenfalls menschliche Arbeitskraft durch Algorithmen ersetzt, und zwar in einem zentralen Kompetenzbereich: bei der Sacherschließung von gedruckten Büchern. Die DNB weitete damit ihre bisherige Praxis der maschinellen Bearbeitung bei digitalen Publikationen auf die automatische inhaltliche Erschließung von Druckwerken aus. Der Protest folgte umgehend. Das Hauptargument der Kritiker: Die automatische Erschließung durch Maschinen liefere deutlich schlechtere Ergebnisse als die intellektuelle Erschließung durch Menschen. Wertvolles Wissen werde dadurch unzugänglich.

Greift hier die Gesetzmäßigkeit der digitalen Entwicklung nicht? Ist die Nationalbibliothek zu weit vorgeprescht? Handelt es sich bei den Kritikern um die Zauderer und Zweifler, die es bei Modernisierungen immer gibt? Wie könnten Kompromisslösungen aussehen? Der aktuelle BuB-Schwerpunkt ab Seite 26 geht dem kontroversen Thema auf den Grund und führt die wichtigsten Positionen, Argumente und Fakten auf. Dabei zeigt sich: Der Streit um den richtigen Weg bei der Sacherschließung ist exemplarisch für viele andere digitale Veränderungsprozesse in Bibliotheken – und ein notwendiger Vorgang, um die beste Lösung zu finden.

Bernd Schleh, Leitender BuB-Redakteur

Editorial aus BuB 01/2018

BuB Heft 1/2018

SCHWERPUNKT Sacherschließung

Die weiteren BuB-Hefte haben folgende Themen-Schwerpunkte:

  • Februar/März 2018: Automatisierung/Robotik
  • April 2018: Ethik
  • Mai 2018: Arbeit 4.0: Arbeitsplatz Bibliothek

Anzeige

Nachrichten

Vom Leben und Sterben – Ausstellung in Korbach

Korbach. Das Wolfgang-Bonhage-Museum in Korbach (Hessen) zeigt bis zum 8. April in Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Korbach, dem Ökumenischen ambulanten Hospiz Korbach und der Initiative Sternenkinder die Ausstellung »…und dann bist du tot! Wie Bilderbücher vom Leben und Sterben erzählen«. Sterben und Tod sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig – von den Nachrichten im Fernsehen bis

[weiterlesen …]

SWIB, ZBW, Hamburg, hbz, Semantic Web in Libraries

Konferenz »Semantic Web in Libraries« 2017 – Videos und Folien online

  Kiel/Hamburg/Köln. Die neunte internationale Konferenz Semantic Web in Libraries (SWIB) 2017 brachte rund 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 26 Ländern und sechs Kontinenten zusammen. Zahlreiche Mitwirkende wurde per Livestream zugeschaltet. Das teilte die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, die die Konferenz zusammen mit dem Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen ausrichtet, mit. Fünf früh ausgebuchte Workshops und

[weiterlesen …]

Innovators Lounge: Bibliotheken als City-Hubs in der digitalen Gesellschaft

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) richtet am 23. Januar 2018 in der Zentralbibliothek Hamm eine Innovators Lounge mit dem Titel »Die Bibliothek von morgen« aus. Die Innovators Lounge hat das Ziel, kommunale Zukunftsthemen aufzugreifen und zu diskutieren. In Hamm führen praxisnahe Fachvorträge in die Thematik ein. Die anschließende Podiumsrunde mit kommunalen Vertretern und Know-how-Trägern

[weiterlesen …]

RSWK reloaded – Verbale Sacherschließung im Jahr 2018

  Interesse an einem bestimmten Thema und der Wunsch nach Literatur, die sich damit beschäftigt, ist vermutlich einer der häufigsten Gründe, warum Menschen sich an Bibliotheken wenden. Umso eigenartiger ist es, dass die bibliothekarische Sacherschließung (oder Inhaltserschließung, wie sie heute oft heißt) so wenig Lobby hat und vielfach nur als Kostenfaktor wahrgenommen wird. Eine gute

[weiterlesen …]

Anzeige:
Die besten Spiele für Bibliotheken: Fit-To-Play - www.die-spieltruhe.de

Lesesaal

Geflüchtete als KollegInnen – Zukunftschance Ausbildung in der Stadtbibliothek Bremen

  Öffentliche Bibliotheken bieten erfolgreich schon seit vielen Jahren interkulturelle Angebote für ihre KundInnen aus verschiedensten Kulturen an. Aktuell wächst das Verständnis dafür, dass neben diesen Angeboten auch die Vielfalt in den eigenen Teams ein großes Potenzial mit sich bringt. Doch Menschen mit Migrationshintergrund für einen Ausbildungsberuf zu gewinnen, der selbst den wenigsten Deutschen bekannt

[weiterlesen …]

Praxis

Demokratieführungen, Stadtbibliothek Duisburg, Intertkulturelle Bibliotheksarbeit

Demokratieführungen in der Stadtbibliothek Duisburg

»Demokratieführungen« in der Stadtbibliothek Duisburg sind ein Angebot zur Förderung der Demokratie, kulturellen Vielfalt, Presse- und Meinungsfreiheit für Flüchtlinge sowie Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund in Kooperation mit Schulen. Was hinter dem erfolgreichen Konzept steckt, erklärt Initiator Yilmaz Holtz-Ersahin im folgenden Beitrag. Duisburg ist geprägt von Sprachen- und Kulturenvielfalt. Der Anteil der Migrantinnen und Migranten

[weiterlesen …]

Bau

Design Thinking, Design Planning, Köln, Aat Vos

Bibliotheksplanung mit Design Thinking und Design Planning

  Wie erreicht man möglichst viele bildungsferne und nicht bibliotheksaffine Kinder und Jugendliche? Der Kölner Stadtteil Kalk hat eine überdurchschnittlich junge Bevölkerung und weist den höchsten Anteil an Menschen mit Migrationsgeschichte auf. Kostengünstiger Wohnraum macht Kalk auch attraktiv für junge Familien, Studenten und Zugewanderte. Für die Frage, wie ein attraktives und akzeptiertes Angebot für dieses

[weiterlesen …]

Ausland

Brexit, Großbritannien, Öffentliche Bibliothek

Öffentliche Bibliotheken in Großbritannien leiden – und fürchten weitere Einschnitte durch den Brexit

  Als Premierministerin Theresa May Ende März 2017 der EU-Zentrale in Brüssel das Austrittsschreiben ihrer Regierung übermittelte und damit offiziell den »Brexit« genannten Prozess in Gang setzte, deutete alles darauf hin, dass beide Seiten sich auf zielgerichtete und zugleich zeitlich eng terminierte Verhandlungen einstellen. Doch Mitte April kündigte die Regierungschefin, völlig überraschend für das britische

[weiterlesen …]