Unbenannt-1

Nachrichten

Transparenz und Gleichbehandlung gefordert

  Bibliothekarische Fachtagungen wie der Bibliothekartag oder der Bibliothekskongress sind Erfolgsmodelle. Jährlich kommen zwischen 3 000 und 4 000 fortbildungswillige Kolleginnen und Kollegen zu den Mega-Veranstaltungen – und dennoch läuft nicht alles rund. Ein Problem, das sich zusehends verschärft, ist die Rolle der kommerziellen Dienstleister im bibliothekarischen Fachprogramm. Dürfen sie dort auftreten? Wenn ja, alleine oder nur in

[weiterlesen …]

Qualität und verlässliche Regeln

Auch wenn die Teilnehmerzahlen in den vergangenen beiden Jahren rückläufig waren, sind die jährlichen bibliothekarischen Fachtagungen nach wie vor Mega-Veranstaltungen. Zum jetzigen Bibliothekskongress in Leipzig (siehe hierzu den BuB-Schwerpunkt ab Seite 92) erwartet die Bundesvereinigung Bibliothek & Information Deutschland (BID) vom 14. bis zum 17. März erneut rund 3 000 Besucher.

Der Boom hat freilich nicht nur Vorteile: Die jährliche Organisation und Durchführung von Bibliothekskongress beziehungsweise Bibliothekartag sind ein Kraftakt für die größtenteils ehrenamtlich arbeitenden bibliothekarischen Verbände. Ohne die Hilfe eines professionellen Kongressdienstleisters wäre die Veranstaltung längst nicht mehr zu stemmen. Bei den Tagungsorten kommen nur noch die ganz großen Kongresszentren infrage – damit verbunden sind entsprechend hohe Preise. Allein die Suche nach einer bezahlbaren Unterkunft für den nächsten Bibliothekartag 2017 in der Messestadt Frankfurt am Main dürfte so manchem fortbildungswilligen Bibliothekar den Schweiß auf die Stirn treiben.

Bei Kongressen spielen die Bibliothekare inzwischen in der obersten Liga – ohne Sponsoring und Einbeziehung von kommerziellen Partnern läuft hier gar nichts: Bei der Firmenausstellung in Leipzig werden 136 Unternehmen aus 10 Ländern auf rund 2 000 Quadratmetern ihre Produkte präsentieren, gegen satte Standgebühren. Kein Wunder also, dass Unternehmen und Dienstleister auch beim Herzstück des Kongresses, dem Fachprogramm, mitreden möchten.

Was spricht zum Beispiel dagegen, wenn zum aktuellen Leipziger Kongressmotto »Bibliotheksräume – real und digital«, Architekten ihre praktischen Erfahrungen beitragen? Voraussetzung dafür ist allerdings, dass es klare Regeln für die Beteiligung von kommerziellen Partnern am Fachprogramm gibt. Das ist derzeit bei Weitem nicht der Fall, wie das BuB-Streit- gespräch zur Rolle von bibliothekarischen Dienstleistern bei Fachtagungen ab Seite 100 zeigt. Das Fazit des Wortgefechts weist jedoch in die richtige Richtung: Für die Aufnahme eines Beitrags ins Fachprogramm sollte einzig die Qualität zählen, das zugrunde liegende Auswahlverfahren muss transparent sein und gängigen Compliance-Richtlinien entsprechen.

Bernd Schleh, Leitender BuB-Redakteur

BuB Heft 01/2016

SCHWERPUNKT Bibliothekskongress Leipzig - Partnerland USA

Die weiteren BuB-Hefte haben folgende Themen-Schwerpunkte:

  • April 2016: Musikbibliotheken
  • Mai 2016: Bestandsaufbau
  • Juni 2016: Gewalt in Bibliotheken und der Umgang damit

Anzeige

Nachrichten

Meinck-Hahn(3)

Beate Meinck wird Leiterin der Stadtbibliothek Reutlingen

Reutlingen. Beate Meinck wird neue Leiterin der Stadtbibliothek Reutlingen. Das berichtet der „Reutlinger General-Anzeiger“ in seiner Ausgabe vom 22. Januar. Die 40-jährige Diplom-Bibliothekarin leitet derzeit die Stadtbibliothek in Ditzingen. Sie tritt ab 1. Juli die Nachfolge von Christa Gmelch an, die 25 Jahre lang die Reutlinger Stadtbibliothek geprägt hat und im Mai in Ruhestand gehen

[weiterlesen …]

Düsseldorfer Informationswissenschaft bedroht

Düsseldorf. Die Existenz der Düsseldorfer Informationswissenschaft ist bedroht. Ehemalige Mitarbeiter der Fakultät haben über unterschiedliche Kanäle mitgeteilt, dass die Düsseldorfer Informationswissenschaft mit der Pensionierung des Lehrstuhlinhabers Wolfgang G. Stock geschlossen werden soll. Der Grund für die Schließung sei ein vermeintlicher Sparzwang. Dass gerade die Informationswissenschaft betroffen sei, liege vermutlich daran, dass hier als nächstes eine

[weiterlesen …]

Ruhige Lage im Odenwald: Das Kloster Höchst bietet ideale Bedingungen für den diesjährigen BIB-Sommerkurs. Foto: Kloster Höchst

Den richtigen Ton treffen: BIB-Sommerkurs 2016 im Kloster Höchst

Reutlingen. Rhetorische Fähigkeiten, Kenntnisse zur Moderation von Besprechungen sowie zur Präsentation von Inhalten sind in der heutigen bibliothekarischen Arbeitswelt Schlüsselqualifikationen geworden. Gleichzeitig werden didaktische Grundlagen bei der Vermittlung von Informationskompetenz immer wichtiger. Um hierfür gemeinsam mit Fachkolleginnen und -kollegen den »richtigen Ton« zu treffen, finden wir in idyllischer, ruhiger Lage im Odenwald die idealen Bedingungen.

[weiterlesen …]

Intransformation_Logo_dreizeilig_3

Fachtagung „Move and Make“ an der HAW Hamburg

Hamburg. Am Freitag, 5. Februar 2016, findet ab 9.30 Uhr auf dem Kunst- und Mediencampus Finkenau der HAW Hamburg die Fachtagung »Move and Make – in/trans/formation durch Themen, Trends und Visionen« mit anschließendem Alumni-Abend statt. Programm und Anmeldung der kostenlosen Veranstaltung sind auf dem Blog www.intransformation.hamburg zu finden. Anmeldeschluss ist der 20. Januar. Als Keynote-Speaker konnte

[weiterlesen …]

Lesesaal

New York_Vonhof_bearb

Ab ins Ausland! Förder- und Austauschprogramme für BibliothekarInnen  

  Den eigenen Horizont erweitern, Sprachkenntnisse erwerben, neue Institutionen, Kulturen und Menschen kennenlernen – es gibt viele gute Gründe und Motive, einen Auslandsaufenthalt in die Berufsausbildung, das  Studium  oder das Berufsleben zu integrieren. Erfreulicherweise existieren mittlerweile zahlreiche finanzielle Förder- und Stipendienprogramme für die verschiedenen Zielgruppen, um solch ein Vorhaben auch in die Tat umzusetzen. Der

[weiterlesen …]

Politik

Editionsbände_1_zuschnitt

Die kritische Edition von Hitlers »Mein Kampf« – Eine Analyse

  Am 31. Dezember 2015, also 70 Jahre nach Hitlers Tod, erlischt das Urheberrecht an seinem Buch »Mein Kampf«. Damit kommt ein Dilemma zurück auf die Tagesordnung, das sich 70 Jahre lang vermeintlich einfach im Giftschrank der Geschichte verstecken ließ: Wie soll mit einem Buch umgegangen werden, dessen Autor wie kein zweiter Hass und Vernichtung

[weiterlesen …]

Das Interview

padeluun spricht in Sachen Datenschutz Klartext: »Die Leitung einer Bibliothek, die dem Speichern von Daten in der Cloud zustimmt, gehört unehrenhaft entlassen.« Foto: Veit Mette

»Datensicherheit ist eine Illusion«

  Der Künstler und Netzaktivist padeluun vergibt mit seinem Datenschutzverein Digitalcourage jährlich die BigBrotherAwards für Einrichtungen, die besonders schlampig und fahrlässig mit Daten umgehen. Bibliotheken hält er für ernsthafte Anwärterinnen. Was Bibliothekare tun können, um den Datenschutz für ihre Nutzer zu verbessern – und damit der Negativauszeichnung zu entgehen –, erklärt er im folgenden Interview

[weiterlesen …]

Branchen-News

Bibliotheca präsentiert erweitertes Produktportfolio in Leipzig

pr – Auf dem diesjährigen Leipziger Bibliothekskongress bietet Bibliotheca viele Überraschungen, ein großes Preisausschreiben und Live-Aktionen. Im Zuge der Fusion mit 3M hat das Unternehmen sein Produktspektrum deutlich ausgebaut und mit zusätzlichen innovativen Highlights bestückt, so dass in Zukunft die Bandbreite an praxisnahen Systemlösungen noch vielfältiger sein wird. Bibliotheca setzt im März einen besonderen Fokus

[weiterlesen …]

Anzeige