»Vor Ort für alle«: Stärkung von Bibliotheken in ländlichen Räumen

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) fördert das Soforthilfeprogramm »Vor Ort für alle« des Deutschen Bibliotheksverbands (dbv) für Bibliotheken in Kommunen bis zu 20.000 Einwohnerinnen und Einwohnern.

Öffentliche Bibliotheken übernehmen in ländlich geprägten Regionen wichtige Funktionen. Neben der Ausleihe von Medien bieten sie zunehmend auch Lernräume, Cafés, Makerspaces, Co-Working-Plätze und Veranstaltungsorte. Damit schaffen sie eine wichtige Grundlage, um die kulturelle Versorgung der Bevölkerung in der digitalen Gesellschaft zu sichern.

»Vor Ort für alle«: Fördermittel in Höhe bis zu 25.000 Euro

Wie der dbv mitteilt, unterstütz das Soforthilfeprogramm »Vor Ort für alle« nun die digitale Ausstattung und Umsetzung zeitgemäßer Bibliothekskonzepte für die Transformation von Bibliotheken zu Dritten Orten in ländlichen Räumen. Dafür können Bibliotheken in Kommunen mit bis 20.000 Einwohnern ab sofort Fördermittel in Höhe von bis zu 25.000 Euro beim dbv beantragen. Das Programm ist auch für Nichtmitglieder des dbv offen.

»Gerade jetzt, in Zeiten der Corona-Krise, merken wir, wie wichtig Bibliotheken sind, denn sie bieten Zugang zu unserem kulturellen Erbe und zu verlässlichen Informationen. Zugleich sind Bibliotheken auch Begegnungsorte, sie fördern damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Aus diesem Grund starten wir ein Soforthilfeprogramm für ländliche Räume, wo Bibliotheken ein existentiell wichtiger Teil der kulturellen Infrastruktur sind. Unser Ziel ist es, Bibliotheken zukunftsfähig zu machen: als Orte der Kultur, des Wissens und der Begegnung«, sagt Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Und der dbv- Bundesvorsitzende Andreas Degkwitz ergänzt: »Um kulturelle Teilhabe auch in ländlichen Räumen zu ermöglichen und gleichwertige Lebensverhältnisse herzustellen bedarf es einer lebendigen Kulturlandschaft mit öffentlichen Orten der Kommunikation und des Austauschs. Mit dem Soforthilfeprogramm ›Vor Ort für alle‹ werden Bibliotheken in ländlichen Räumen als zeitgemäße kulturelle Infrastruktur vor Ort nachhaltig gestärkt – zur Verbesserung der Lebensqualität aller dort lebenden Bürger/-innen.«

Das Soforthilfeprogramm wird im Rahmen des Förderprogramms »Kultur in ländlichen Räumen« von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Die Mittel stammen aus dem Bundesprogramm »Ländliche Entwicklung« (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

red / 20.4.2020

 

Schlagworte: , ,

Kommentare geschlossen