Beiträge zum Stichwort ‘ SUB Hamburg ’

Robert Zepf wird neuer Direktor der SUB Hamburg

Robert Zepf, SUB Hamburg, Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg - Carl von Ossietzky, Hamburg, Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Universität Hamburg, Universität Rostock, Rostock, Universitätsbibliothek Rostock

Der Senat der Hansestadt Hamburg hat die Ernennung von Robert Zepf zum Direktor der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg – Carl von Ossietzky (SUB) beschlossen. Wie die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung mitteilt, ist der Amtsantritt für den 1. September 2019 geplant. Ein Schwerpunkt seiner Amtszeit soll unter anderem auf dem Ausbau der Digitalisierungsstrategie der

[weiterlesen …]



Prof. Gabriele Beger mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Hamburg. Der Bundespräsident verleiht der Direktorin der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg (SUB) Prof. Dr. Gabriele Beger das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für ihre richtungsweisende Arbeit für das gesamte deutsche Bibliothekssystem und ihr Engagement als ehrenamtliche Verfechterin umsetzbarer Regelungen im Urheberrecht. Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank hat die höchste Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl heute

[weiterlesen …]



Instagram für Bibliotheken: Nutzernähe, Aufmerksamkeit und viele Möglichkeiten zur Vernetzung

  Was bringt es Bibliotheken, Instagram zu nutzen? Warum sollten Informationseinrichtungen, die schließlich nicht dafür gegründet wurden, Bilder unter die Menschheit zu bringen, genau das doch tun? Was von Zweiflern zunächst kritisch beäugt wird, kann ein niedrigschwelliger Einstieg für Bibliotheken in das Aufgabengebiet Social Media sein. In der Folge wird dargestellt, warum die Staats- und

[weiterlesen …]



Provenienzforschung und Restitution

  Die Historikerin Lucy S. Dawidowicz kam als Angestellte des American Jewish Joint Distribution Committe 1947 nach Offenbach in das sogenannte »Offenbacher Depot«. Kistenweise stapelte sich dort jüdisches Schriftgut, durch die Nationalsozialisten zusammengeraubt aus ganz Europa. Dawidowicz nahm die dort eingelagerten Bücher als »verwaiste und heimatlos stumme Überlebende ihrer ermordeten Besitzer« wahr.[1] Auch in der

[weiterlesen …]