Shutdown auch für US-Bibliotheken

Washington (USA). Da die Mitglieder des US-Kongresses sich am 30. September nicht auf einen Haushalt einigen konnten, sind die Behörden und Dienste in den USA, welche nicht als unbedingt notwendig erachtet werden, bis auf Weiteres geschlossen. Etwa eine Million Mitarbeiter befinden sich vorerst im unbezahlten Zwangsurlaub.

Auch zahlreiche Bibliotheken und ihre Beschäftigten sind von diesen Schließungen betroffen. Das »American Libraries Magazine« hat einen kurzen Überblick zur aktuellen Lage auf seiner Homepage veröffentlicht.

Die bibliothekarische Fachzeitschrift berichtet unter anderem, dass die »Library of Congress« für den Publikumsverkehr geschlossen sowie ihre Webseite gesperrt ist. Auch der »National Library Service for the Blind and Physically Handicapped« ist derzeit nicht verfügbar. Alle aus Bundesmitteln finanzierten »presidential libraries« und alle staatlichen Archive sind zudem außer Betrieb. (3.10.2013)

Kommentare geschlossen