Open Science Conference 2021

Kiel. Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft lädt ein zur achten internationalen Open Science Conference. Die Tagung wird vom 17. bis 19. Februar 2021 in virtueller Form stattfinden. Die Registrierung ist ab sofort offen.

Die Open Science Conference 2021 widmet sich insbesondere dem Thema »Krise & Wissenschaftskommunikation« und beschäftigt sich unter anderem mit folgenden Fragen: Welche Effekte haben aktuelle Krisen auf offene Forschungspraktiken und Wissenschaftskommunikation? Was lernen wir aus Krisen, um die Öffnung der Wissenschaft auch in Zukunft nachhaltig zu sichern? Welche Innovationen gibt es, um Open-Science-Praktiken für verschiedene wissenschaftliche Communities zu etablieren? Welchen Nutzen haben Open-Science-Praktiken für Wissenschaft und Gesellschaft, beispielsweise zur Bewältigung von Krisen? Welche Best Practices gibt es international in Sachen Wissensvermittlung von Open-Science-Praktiken und Wissenschaftskommunikation für die breite Öffentlichkeit?

Folgende Referenten sind mit dabei: Danielle Cooper, Ithaka S+R (USA), Hilary Hanahoe, Research Data Alliance (Italy/UK), Céline Heinl, Federal Institute for Risk Assessment (BfR) (Germany), Marte Sybil Kessler, Stifterverband (Germany), Alina Loth, Berlin School of Public Engagement and Open Science / Humboldt University of Berlin (Germany), Vanessa Proudman, SPARC Europe (Netherlands), Clifford Tatum, Leiden University (Netherlands), Leonhard Volz, Journal of European Psychology Students / University of Amsterdam (Netherlands), Lilly Winfree, Open Knowledge Foundation (USA/UK).

Die International Open Science Conference ist eine gemeinsame Veranstaltung der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und des Leibniz-Forschungsverbundes Open Science. Sie bietet ein einzigartiges Forum, um die neuesten Entwicklungen im Umfeld von Open Science zu diskutieren.

red. / 5.1.2021

Schlagworte: , ,

Kommentare geschlossen