Barbara Schleihagen in NAPLE-Vorstand gewählt

Barbara Schleihagen, Geschäftsführerin des Deutschen Bibliotheksverbands wurde in den neuen NAPLE-Vorstand gewählt. Foto: Stiftung Lesen / Sascha Radke

Auf ihrer Jahresversammlung am 29. Mai 2020 haben die 23 Mitgliedsländer des Forum National Authorities on Public Libraries in Europe (NAPLE) eine neue Satzung verabschiedet und einen neuen Vorstand für den Zeitraum von 2020 bis 2023 gewählt. Das teilte das NAPLE-Forum mit, ein internationaler nicht-staatlicher Verband, der die Interessen der nationalen Behörden für Öffentliche Bibliotheken in Europa verfolgt. Sein Hauptziel ist die Förderung von Grundsätzen und Strategien für die Politik der Öffentlichen Bibliotheken.

 

In der neuen Satzung von NAPLE sind die folgenden Ziele für die Organisation festgelegt:

  • eine Plattform für die nationalen Behörden für Öffentliche Bibliotheken anzubieten, um die Zusammenarbeit dieser Behörden europaweit zu fördern, die Politikgestaltung im Bereich der Öffentlichen Bibliotheken in Europa zu erleichtern und eine kohärente Entwicklung der europäischen Bibliothekspolitik zu unterstützen;
  • die Wissensbasis über die Politikgestaltung im Bereich der Öffentlichen Bibliotheken gemeinsam mit anderen Akteuren zu verbreitern;
  • Bereitstellung von Best Practice für die Arbeit der Öffentlichen Bibliotheken;
  • Anregung zur Förderung der nationalen Entwicklung von Bibliotheksdiensten, zum Beispiel durch die Fokussierung auf bestimmte Themen und deren eingehende Prüfung;
  • geeignete Bereiche für die Zusammenarbeit zwischen nationalen Behörden für Öffentliche Bibliotheken in Europa zu identifizieren.

Der neue NAPLE-Vorstand besteht aus folgenden Mitgliedern:

  • Stuart Hamilton, Leiter der Abteilung Bibliotheksentwicklung, Local Government Management Agency, Irland (Präsident)
  • Franziska Baetcke, Direktorin der Stiftung Bibliomedia Schweiz
  • Bruno Duarte Eiras, Leiter der Abteilung für Öffentliche Bibliotheken, Generaldirektion für Bücher, Archive und Bibliotheken, Portugal
  • Arne Gundersen, Leitender Berater in der Abteilung für Bibliotheksentwicklung in der Norwegischen Nationalbibliothek
  • Aleš Klemen, Koordinator für Sonderaufgaben der Zentralen Regionalbibliothek, Slowenien
  • Barbara Schleihagen, Bundesgeschäftsführerin des Deutschen Bibliotheksverbandes, Deutschland

Stuart Hamilton wird als Präsident von NAPLE für den Zeitraum von 2020 bis 2023 fungieren. »Ich freue mich sehr, NAPLE in dieser herausfordernden, und aufregenden Zeit für Öffentliche Bibliotheken in Europa voranzubringen. Die Mitglieder von NAPLE haben einstimmig eine neue Satzung und neue Ziele verabschiedet, um unserer Organisation neuen Schwung und eine neue Richtung zu geben. Jetzt freuen wir uns darauf, gemeinsam mit anderen Bibliothekspartnern in Europa die besten Praktiken und Richtlinien zu entwickeln und auszutauschen, die den Öffentlichen Bibliotheken helfen können, auf die Auswirkungen von COVID-19 zu reagieren«, sagte Hamilton nach der Wahl des Vorstands und der Genehmigung der neuen Satzung.

NAPLE will sich nun darum bemühen, die Bibliotheksgemeinschaften in Europa zu erreichen und aktuelle Probleme wie die Auswirkungen von COVID-19 sowie die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen für die Bereitstellung von E-Books durch Bibliotheken anzugehen. Wie NAPLE weiter mitteilit, möchte das Forum sein Programm »Sister Libraries« weiter ausbauen und für die kommenden drei Jahre eine neue Kommunikationsstrategie entwickeln. Die NAPLE-Mitgliedschaft steht allen nationalen Öffentlichen Bibliotheksbehörden, beziehungsweise deren nächstgelegenem Äquivalent mit nationaler oder föderaler Zuständigkeit für Öffentliche Bibliotheken offen. Interessierte mögliche Mitglieder können mit dem NAPLE-Sekretariat Kontakt aufzunehmen: mhaiceid@lgma.ie

red / 1.7.2020

Schlagworte: ,

Kommentare geschlossen