Komm ins Bett…

Mit der Inszenierung »Komm ins Bett« machen MitarbeiterInnen der Stadtbibliothek Bremen auf unkonventionelle Art Lust aufs Lesen.Foto: Stadtbibliothek Bremen

Mit der Inszenierung »Komm ins Bett« machen MitarbeiterInnen der Stadtbibliothek Bremen auf unkonventionelle Art Lust aufs Lesen. Foto: Stadtbibliothek Bremen

Bremen. »Komm ins Bett…« heißt die aktuelle Präsentation der Stadtbibliothek Bremen aus dem Workshop »Inszenierung Bibliothek«. Mitten in der Bibliothek steht ein gemütliches Bett mit grüner Satinbettwäsche und üppiger Kissenpracht. Daneben ein Nachttisch mit spannender Bettlektüre, leckerem Betthupferl und leisen Musikklängen. Sogar an unaufdringliche Duftkissen wurde gedacht – womit der Wohlfühlort wirklich alle Sinne anregt.

Ein Bett mitten in der Bibliothek: eine verblüffende Inszenierung. Und zugleich ist ein Bett doch nirgends passender als in einer Bibliothek, wo man sich auch gleich mit Lesestoff und Hörbüchern eindecken kann. Ein anregender und erlebbarer Ort in einer immer digitaler werdenden Welt. Zu sehen ist die Inszenierung in allen Zweigstellen der Stadtbibliothek Bremen.

In Verbindung mit der Inszenierung finden auch Lesungen mit Manfred Boermann vom »LiteraturExpress« statt, er liest Bettgeschichten und -gedichte für alle Altersgruppen. »Von mir gibt’s keine verschlafenen Geschichten«, verspricht Boermann, der mit Schlafmütze und Nachthemd im Bett vorliest.

Die Kunden der Stadtbibliothek Bremen werden aktiv in die Inszenierung eingebunden durch Fotos eigener Lieblingsleseorte, die in einem Album Platz finden, das mitten auf dem Bett ausliegt. (Foto: Stadtbibliothek Bremen / 18.11.2013)

Kommentare geschlossen