IFLA Weltkongress für Bibliothek und Information 2020 in Dublin abgesagt

Der internationale Bibliotheksverband IFLA und das Irische Nationalkomitee haben den Weltkongress für Bibliotheks- und Informationswesen (WLIC) 2020 abgesagt. Es wird das erste Jahr seit 1946 ohne ein solches Treffen sein. Wie die IFLA mitteilt, wird Dublin stattdessen den Kongress 2022 ausrichten, nachdem bestätigt wurde, dass das Internationale Kongresszentrum Neuseeland in Auckland – der bisher geplante Veranstaltungsort – wahrscheinlich nicht rechtzeitig fertig werden wird.

Neben der Notwendigkeit, die Gesundheit von Mitgliedern, Freiwilligen, Gastgebern, Ausstellern, Sponsoren und Mitarbeitern zu schützen, sehe sich die IFLA auch mit strengen und sich weiterentwickelnden Reisebeschränkungen und dem unterschiedlichen Verlauf der Coronavirus-Pandemie in verschiedenen Teilen der Welt konfrontiert, begründet die IFLA die Kongress-Absage.

Allen, die bereits Karten für WLIC gekauft haben, sowie allen Sponsoren und Ausstellern gewährt die IFLA eine vollständige finanzielle Rückerstattung. Da es zudem nicht möglich sein wird, die Generalversammlung wie üblich während des Kongresses abzuhalten, muss die IFLA ein neues Datum und einen neuen Ort dafür eruieren. Sie soll spätestens bis zum 30. November 2020 stattfinden.

Die nächsten Kongresse

Die Vorbereitungen für den IFLA-Weltkongress 2021 in Rotterdam laufen derweil gut, heißt es seitens des Weltverbands weiter. Man stehe in regelmäßigem Austausch mit dem niederländischen Nationalkomitee. Weniger gut sieht es dagegen für die Planungen des Weltkongress 2022 aus. Demnach ist es beim Bau des geplanten Veranstaltungsortes in Auckland zu weiteren Verzögerungen gekommen. Die derzeitigen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und die Unterbrechung der Lieferketten stellten eine weitere Herausforderung dar. Infolgedessen könne nicht garantiert werden, dass das Gebäude rechtzeitig für den Weltkongress fertig sein wird, teilte die IFLA mit. Vergleichbare Veranstaltungsorte in Neuseeland gebe es nicht.

Nach Rücksprache mit dem neuseeländischen Nationalkomitee hat der IFLA-Verwaltungsrat daher beschlossen, die Vorbereitungen für Auckland im Jahr 2022 einzustellen. Stattdessen wird der Weltkongress Bibliothek und Information 2022 in Dublin stattfinden. Für den Kongress 2023 soll ein Aufruf zur Einreichung von Kandidaten für alle Weltregionen mit Ausnahme Europas veröffentlicht werden.

red / 21.4.2020

Schlagworte: ,

Kommentare geschlossen