Oktober 2018

WORTSCHLUCKER & ABC-KIOSK: BIBLIOTHEKSPÄDAGOGISCHE KONZEPTE, DIE GRUNDSCHULKINDER STAUNEN LASSEN

1. Oktober – Stadtbibliothek KÖB Meppen, Domhof 12, 49716 Meppen
Uhrzeit: 10.00 bis 16.00 Uhr
Veranstalter: Beratungsstelle für Öffentliche Bibliotheken Weser-Ems
Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Öffentlichen Bibliotheken, die im Bereich der Kinderbibliothek tätig sind.
Inhalt: A wie Abenteuer, H wie Helden oder Ö wie Ötzi! In dieser Fortbildung wird das Konzept „Bibliothek entdecken & erleben. Da staunst du! Bibliothekspädagogische Module für Grundschulen“ präsentiert. Die 38 Module rund um den „Wortschlucker“ wurden unter dem Motto „aus der Praxis für die Praxis“ von öffentlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg entwickelt und dort bereits erfolgreich in der Kooperation Bibliothek und Schule eingesetzt. Ob zur Etablierung einer neuen Veranstaltungsreihe, als Ideengeber, Werkzeugkasten oder Nachschlagewerk – „Bibliothek entdecken & erleben“ möchte die Zusammenarbeit mit den Grundschulen ab Klasse 3 und 4 unterstützen.
Am Nachmittag heißt es dann: „Hereinspaziert – der ABC-KIOSK ist geöffnet“. Auch das praxiserprobte Lernbuffet für Grundschulen aus der Fachstelle Freiburg, „Der ABC-KIOSK – ein Parcours durch die 26 magischen Zeichen“, wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit zahlreichen Mitmachaktionen präsentiert.
Umfangreiche Materialien für die praktische Umsetzung in der eigenen Bibliothek werden von der Referentin zur Verfügung gestellt.
Referentin: Friederike Mertel, Regierungspräsidium Freiburg, Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen
Teilnehmerzahl: 20
Anmeldung (bis 10. September): https://www.bz-niedersachsen.de/fortbildung-detailansicht/wortschlucker-abc-kiosk-bibliothekpaedagogische-konzepte-die-grundschulkinder-staunen-lassen.html

 

„WAS SOLL DAS EIGENTLICH ALLES HIER?“ MESSBARE ZIELE IN BIBLIOTHEKEN

15. Oktober – Büchereizentrale Niedersachsen, Lüner Weg 20, 21337 Lüneburg
Uhrzeit: 10.00 bis 16.30 Uhr
Veranstalter: Büchereizentrale Niedersachsen
Zielgruppe: Bibliotheksleiterinnen und -leiter aus Öffentlichen Bibliotheken.
Inhalt: Die Frage nach den Aufgaben und Zielen von Bibliotheken wird in vielen Stadtverwaltungen und in der Politik immer wichtiger: „Was machen die da eigentlich und was kommt dabei heraus? Brauchen wir das eigentlich?“ So oder ähnlich lauten viele Grundsatzfragen bei den Trägern Öffentlicher Bibliotheken.
In der Fortbildung sollen deshalb konkrete und messbare Ziele entwickelt werden, die auf der Basis eines Aufgabenprofils von Bibliotheken verfolgt werden und die in der Regel jährlich auch abrechenbar sind. Damit kann die Unverzichtbarkeit der Bibliotheken konkret nachgewiesen und der Erfolg der Arbeit bewiesen werden. In der Fortbildung kann auf eine Reihe von Beispielen aus Bibliotheksprofilen zurückgegriffen werden, die in den letzten Jahren – nicht nur in Niedersachsen -entstanden sind. Geklärt werden soll auch die Frage: Was ist eigentlich ein Ziel im Unterschied zur Maßnahme?
Referent: Meinhard Motzko, Praxisinstitut Bremen
Teilnehmerzahl: 20
Anmeldung (bis 26. September): https://www.bz-niedersachsen.de/fortbildung-detailansicht/was-soll-das-eigentlich-alles-hier-messbare-ziele-in-bibliotheken-409.html

 

 

RDA-EINFÜHRUNG KOMPAKT

16. Oktober – Weiterbildungszentrum der Freien Universität Berlin, Otto-von-Simson-Str. 13, 14195 Berlin
Uhrzeit: 9.00 – 16.00 Uhr
Veranstalter: FU-Weiterbildungszentrum
Zielgruppe: Bibliotheksbeschäftigte
Inhalt: Hauptanliegen des Kurses ist es, die konzeptionelle Idee von RDA nahezubringen. Wichtige Grundbegriffe werden erklärt und anhand von gemeinsamen Übungen angewendet.
Ziele: Die Teilnehmer/-innen sind in der Lage, das konzeptionelle Modell von RDA nachzuvollziehen. Sie kennen die wichtigsten RDA-Grundbegriffe und können sie auf die Praxis übertragen.
Referentin: Yvonne Wirkus
Teilnahmebeitrag: 90,- Euro / 68,- Euro für Beschäftigte der Freien Universität Berlin
Anmeldung: über die Webseite https://www.fu-berlin.de/sites/weiterbildung/PM_weiterbildungsprogramm/bib/bibwei/rda/bib$b-008-jp18.html

 

ALLEGRO-OEB FÜR EINSTEIGER

17. Oktober – Büchereizentrale Niedersachsen, Lüner Weg 20, 21337 Lüneburg
Uhrzeit: 10.00 bis 16.00 Uhr
Veranstalter: Büchereizentrale Niedersachsen
Zielgruppe: Diese Fortbildung richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Öffentlichen Bibliotheken und Schulbibliotheken, die die Grundlagen der Softwaremodule allegro-OEB Katalogisierung und allegro-OEB Ausleihverwaltung erlernen möchten. Die Veranstaltung ist für Teilnehmer geeignet, die bisher keine oder nur wenig Erfahrung im Umgang mit allegro-OEB haben.
Inhalt: Die Teilnehmenden erhalten eine Einführung in die Grundstruktur der Datenerfassung. Anhand einfacher Katalogisierungsbeispiele werden die Grundlagen der Katalogisierung mit allegro-OEB vermittelt. Dabei werden verschiedene Medientypen berücksichtigt. Zudem werden Hilfsmittel für die leichtere Erfassung von Katalogisaten vorgestellt. (z.B. Fremddatenübernahme).
Im zweiten Teil der Fortbildung werden die wichtigsten Funktionen der Ausleihtheke vorgestellt und anhand von Beispielen erlernt: Medien entleihen und zurückbuchen, Benutzer anlegen und bearbeiten, Vormerkungen und Reservierungen bearbeiten, sowie Gebühren kassieren.
Referentin: Sabrina Juhst, Büchereizentrale Niedersachsen
Teilnehmerzahl: 14
Teilnahmebeitrag: 60, – Euro / Für Supportkunden und Vollmitglieder des Büchereiverbandes Lüneburg-Stade e.V. ist die Veranstaltung kostenfrei.
Anmeldung (bis 26. September) über die Webseite: https://www.bz-niedersachsen.de/fortbildung-detailansicht/allegro-oeb-fuer-einsteiger.html

 

 

RDA AUFBAU- UND AUFFRISCHUNGSKURS MODUL 3 – EINFACHE / MITTLERE MONOGRAFIEN UND MONOGRAPHISCHE REIHEN

17. bis 18. Oktober – Weiterbildungszentrum der Freien Universität Berlin, Otto-von-Simson-Str. 13, 14195 Berlin
Uhrzeit: 9.00 – 16.00 Uhr
Veranstalter: FU-Weiterbildungszentrum
Zielgruppe: Bibliotheksbeschäftigte
Inhalt: In einer zweitägigen Veranstaltung werden die Themen des Moduls 3 (DNB-Schulungsunterlagen) besprochen, erklärt und anhand von Übungen formatunabhängig angewendet. RDA-Kategorien des Moduls 3 der DNB-Schulungsunterlagen: Titel, Verantwortlichkeitsangabe, Identifizierung einer Ressource, Ausgabevermerk, Veröffentlichungsangabe, Gesamttitelangabe, Identifikator, Anmerkung zur Manifestation, Beschreibung des Datenträgers, URL, eigene Beschreibung für die monografische Reihe, Beschreibung des Inhalts, Hochschulschriften, Behandlung der Werkebene
Ziele: Die Teilnehmer/-innen sind in der Lage, eine einfache/mittlere Monografie bzw. monografische Reihe nach den RDA-Regeln formal zu erfassen.
Referentin: Yvonne Wirkus
Teilnahmebeitrag: 160,- Euro / 120,- Euro für Beschäftigte der Freien Universität Berlin
Anmeldung: über die Webseite https://www.fu-berlin.de/sites/weiterbildung/PM_weiterbildungsprogramm/bib/bibwei/rda/bib$b-009-jp18.html

 

 

WISSENSMANAGEMENT IN BIBLIOTHEKEN – AM BEISPIEL DER STADTBÜCHEREI WÜRZBURG

18. Oktober – Weiterbildungszentrum der Freien Universität Berlin, Otto-von-Simson-Str. 13, 14195 Berlin
Uhrzeit: 9.00 – 16.00 Uhr
Veranstalter: FU-Weiterbildungszentrum
Zielgruppe: Führungskräfte und Beschäftigte aus Öffentlichen und Wissenschaftlichen Bibliotheken, die sich in ihrer Bibliothek mit Fragen des Wissensmanagements befassen
Inhalt: Es gibt viele Anlässe im Alltag einer Bibliothek verborgenes Wissen zu heben, zu sichern und/oder zu transferieren: nach Weiterbildungsteilnahmen, bei Personalwechsel, im Vertretungsfall, bei Neueinstellung und bei dem immer öfter anstehenden Wechsel von Kolleg/innen mit hohem Expert/innenwissen in den Ruhestand. Vorrangig geht es um das Sichern interner Wissensbestände, die in keinem Fachbuch stehen und dennoch extrem wichtig sind, um erfolgreich zu sein. Diese befinden sich in den Köpfen der Teamleitungen, Kolleginnen und Kollegen, die jahrelang Erfahrungen gesammelt und Entwicklungen mitgestaltet haben.
Aber auch der „ganz normale“ Bibliotheksalltag verlangt uns ab, mit Wissen und Informationen strukturiert und bewusst umzugehen, diese also gezielt zu managen. Den Wissensschatz transparent und verfügbar zu machen, zu sichern und zu transferieren, gelingt in vielen Bibliotheken oft nur zu einem geringen Teil.

Ziele: Nach dem Seminar haben Sie einen Eindruck davon, was Wissensmanagement bedeutet, was es umfasst und welche Möglichkeiten der Umsetzung sich für eine Bibliothek bieten. Exemplarisch haben Sie aus dem großen Baukasten des Wissensmanagements die grundlegende Technik der Wissenslandkarte kennengelernt. Beispiele der Umsetzung von Wissensmanagement und Erfahrungsberichte aus über 10 Jahren Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg haben den konkreten Bezug zur Bibliothekspraxis hergestellt.

Inhalte
•Implizites und explizites Wissen
•Was versteht man unter Wissensmanagement?
•Chancen und Grenzen des Wissensmanagements
•Wissenslandkarten in der Anwendung
•Praxistaugliche Methoden und Erfahrungen aus Würzburg:
•Wissen transparent machen mit Expert/innen-Profilen
•Wissen bewahren bei Personalwechsel
•Projekterfahrungen sichern mit Projekt-Reviews
•Strukturiert mit Wissen umgehen im Team
•Wikis einsetzen als gemeinsame Informationsplattform
•In Communities of Practice gemeinsam Wissen generieren
•Strategische Organisationsentwicklung mit der Wissensbilanz
•Persönliches Wissensmanagement
•Wissen der Bürger/innen nutzen mit Design Thinking

Referenten: Anja Flicker, Nicholas Hübner
Teilnahmebeitrag: 100,- Euro / 75,- Euro für Beschäftigte der Freien Universität Berlin
Anmeldung: über die Webseite https://www.fu-berlin.de/sites/weiterbildung/PM_weiterbildungsprogramm/bib/bibwei/managment/bib$b-015-jp18.html

 

 

WIE KANN ICH KINDER IN DER GRUNDSCHULE FÜR DAS LESEN BEGEISTERN? – PRAXISIDEEN ZU AKTUELLER KINDERLITERATUR

18. Oktober – Universität Lüneburg, Campus Scharnhorststraße, Gebäude 12, Raum 001, Lüneburg
Uhrzeit: 14.30 – 17.30 Uhr
Veranstalter: Kompetenzzentrum Lüneburg in Kooperation mit der Akademie für Leseförderung Niedersachsen
Zielgruppe: Lehrkräfte und Interessierte aus dem Primarbereich, Bibliothekarinnen und Bibliothekare, Ehrenamtliche
Inhalt: In diesem Seminar lernen Sie aktuelle Kinderliteratur kennen, die verschiedene Lesevorlieben und Lesefähigkeiten von Schülerinnen und Schülern berücksichtigt. Auch Sach- und Bilderbücher sowie Zeitschriften werden in den Fokus genommen. Zu dieser Auswahl werden motivierende, praxisnahe Methoden wie beispielsweise Karaokelesen, Zeitschriften-Chaosspiel und Buchtitelraten mit Emojis vorgestellt und erprobt. Die Methoden können ohne großen Aufwand im Unterricht oder der Bibliotheksarbeit umgesetzt und auf andere Bücher übertragen werden.
Referentin: Imke Hanssen, Akademie für Leseförderung Niedersachsen
Teilnehmerzahl: 25
Teilnahmebeitrag: 23 Euro
Hinweis: Diese Veranstaltung wird im Modul Künstlerische Ausdrucksformen und kreative Vermittlungsmethoden der Weiterbildung Lese- und Literaturpädagogik (BVL) mit 4 Unterrichtseinheiten anerkannt.
Anmeldung für Lehrkräfte (bis 26. September) über die Webseite https://vedab.nibis.de/veran.php?vid=96701
Anmeldung für sonstige Teilnehmer (bis 26. September) per E-Mail an komze@leuphana.de unter Angabe der Kursnummer KLG.1018.011

 

 

DIE KLEINE BAUMASSNAHME: „DER ERSTE EINDRUCK ZÄHLT“ – BAULICH-GESTALTERISCHE VERBESSERUNGEN MIT KLEINEM BUDGET

18. bis 19. Oktober – Weiterbildungszentrum der Freien Universität Berlin, Otto-von-Simson-Str. 13, 14195 Berlin
Uhrzeit: Donnerstag 10.00 – 18.30 Uhr, Freitag 9.00 – 16.00 Uhr
Veranstalter: FU-Weiterbildungszentrum
Zielgruppe: Führungskräfte und Beschäftigte aus Öffentlichen und Wissenschaftlichen Bibliotheken, die ihre Bibliothek barrierefrei gestalten wollen
Inhalt: Im bewährten Format „Die kleine Baumaßnahme“ beschäftigt sich das Seminar mit dem „ersten Eindruck“, den eine Bibliothek auf Nutzerinnen und Nutzer macht. Es geht dabei um Gestaltung, Möblierung, Beschriftung, Atmosphäre und anderes mehr zur Schaffung eines einladenden, willkommen heißenden ersten Eindrucks der Bibliothek. Im Seminar stehen zunächst der Eingangsbereich der Bibliothek von außen und innen, die Informationstheke, der Standardarbeitsplatz und die Plätze für die Online-Recherche im Zentrum der Aufmerksamkeit. Dabei geht es nicht so sehr um große (Neubau-)Lösungen, sondern um pragmatische baulich-gestalterische Maßnahmen mit möglichst kleinem Budget. Die Teilnehmer/innen bringen von den fünf genannten zentralen Orten jeweils ein digitales Foto aus ihrer Bibliothek mit. Die Präsentation dient dem Einstieg in das Thema und der anschließenden Erarbeitung von Möglichkeiten der Umsetzung neuer Gestaltungsideen in der eigenen Bibliothek.
Ziele: Nach dem Seminar können Sie konkrete Veränderungsmöglichkeiten zur Verbesserung des „Ersten Eindrucks“ in der eigenen Bibliothek identifizieren und haben Anregungen zur pragmatischen Realisierung bekommen.
Referenten: Dr. Jonas Fansa, Dr. Klaus Ulrich Werner
Teilnahmebeitrag: 240,- Euro / 180,- Euro für Beschäftigte der Freien Universität Berlin
Hinweis: Die Teilnehmer/innen werden gebeten, digitale Fotos (im Format .jpg, zusammengefügt als .pdf oder .ppp) aus ihrer eigenen Bibliothek von den folgenden fünf zentralen Orten in das Seminar mitzubringen:

1_Eingangsbereich der Bibliothek von außen und
2_Eingangsbereich der Bibliothek von innen, die
3_Informationstheke, der
4_Standardarbeitsplatz und die
5_Plätze für die Online-Recherche

Anmeldung über die Webseite: https://www.fu-berlin.de/sites/weiterbildung/PM_weiterbildungsprogramm/bib/bibwei/managment/bib$b-017-jp18.html

 

 

DIE NORDHORNER LESEFÜCHSE: KINDER ALS PROFESSIONELLE VORLESERINNEN UND VORLESER AUSBILDEN

19. Oktober – Gymnasium in der Wüste, Kromschröderstraße 33, 49080 Osnabrück
Uhrzeit: 24.00 bis 18.00 Uhr
Veranstalter: Akademie für Leseförderung Niedersachsen in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Nordhorn und dem Gymnasium „In der Wüste“, Osnabrück
Zielgruppe: Bibliothekarinnen und Bibliothekare, Lehrkräfte und Pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Primarbereich, Vorlesepaten sowie Interessierte
Inhalt: Lesefüchse sind lesebegeisterte Kinder der dritten Klassen, die in Nordhorner Grundschulen zu professionellen Vorleserinnen und Vorlesern ausgebildet werden. Die Ausbildung zum Lesefuchs umfasst ca. 19 Unterrichtsstunden in einem Schulhalbjahr. Sie kann in der Schule als AG angeboten werden und schließt mit der Übergabe eines Diploms ab. Zu den üblichen Einsatzorten der Lesefüchse zählen Kindergärten, die Stadtbibliothek Nordhorn oder das Vorlesezelt auf dem Nordhorner Weihnachtsmarkt. Die Lesefüchse gewinnen durch ihre Tätigkeit nicht nur an Selbstbewusstsein, sie motivieren auch andere Kinder zum Lesen. Im Rahmen dieses Fortbildungsangebots stellt die langjährige Ausbilderin der Nordhorner Lesefüchse, Rosel Jansen, ihr Konzept vor, so dass es von anderen übernommen werden kann.
Anerkennung: Diese Veranstaltung  wird im Modul  Vorlesetechniken der Weiterbildung Lese- und Literaturpädagogik (BVL) mit 5 Unterrichtseinheiten anerkannt.
Referentin: Rosel Jansen, Lehrerin und Vorlesepatin, Nordhorn
Teilnehmerzahl: 15
Anmeldung (bis 8. Oktober) über die Webseite http://www.alf-hannover.de/veranstaltungen/die-nordhorner-lesefuechse-kinder-als-professionelle-vorleserinnen-und-vorleser

 

 

ENE MENE KITA: NEUE WEGE DER ZIELGRUPPENARBEIT

22. Oktober – Stadtbücherei Stadthagen, Obernstraße 44, 31655 Stadthagen
Uhrzeit: 10.00 bis 16.30 Uhr
Veranstalter: Beratungsstellen für Öffentliche Bibliotheken Südniedersachsen
Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Öffentlichen Bibliotheken, die im Bereich der Leseförderung tätig sind.
Inhalt: In der Zusammenarbeit mit Kitas können Bibliotheken früh einen wichtigen Beitrag zur Sprachförderung und Medienkompetenz leisten – und das eben auch für die Kinder, deren Eltern nicht mit ihnen den Weg in die Bibliothek machen (können). Gleichzeitig bietet die Kita für die Bibliothek noch ganz andere, vielfältige Möglichkeiten der Zielgruppenarbeit: An keinem anderen Ort sind Eltern so präsent und ansprechbar. Und auch für die Erzieherinnen und Erzieher kann die Bibliothek zu einem kompetenten Bildungspartner werden, der nicht nur mit Medienkisten die tägliche Arbeit unterstützt.
Im ersten Teil des Workshops wird zunächst die Zielgruppe „Kita“ genauer betrachtet. Im Anschluss daran werden zahlreiche neue Ideen zur Zusammenarbeit mit Kitas – insbesondere für die Zusammenarbeit mit Eltern und Erziehern – vorgestellt und Methoden vermittelt, wie diese schnell und praxisorientiert vor Ort umgesetzt werden können.
Referentin: Anika Schmidt, Stadtbücherei Delmenhorst
Teilnehmerzahl: 20
Anmeldung (bis 1. Oktober): https://www.bz-niedersachsen.de/fortbildung-detailansicht/ene-mene-kita-neue-wege-der-zielgruppenarbeit-und-jugendgruppen-kopie.html

 

 

LESEKOMPASS – HIER GEHT’S ZUM LESESPASS! – PRAXISSEMINAR ZUM „LEIPZIGER LESEKOMPASS“

23. Oktober – Stadtbibliothek Braunschweig, Schlossplatz 2, 38100 Braunschweig
Uhrzeit: 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Veranstalter:  Akademie für Leseförderung Niedersachsen in Kooperation mit der Stadtbibliothek Braunschweig
Zielgruppe: Lehrkräfte an Grundschulen sowie Bibliothekarinnen und Bibliothekare
Inhalt: Wie können pädagogische Fachkräfte Kindern und Jugendlichen die Lust am Lesen vermitteln? Der Leipziger Lesekompass gibt eine konkrete Orientierungshilfe für die Auswahl geeigneter Literatur an die Hand. Prämiert werden durch die gemeinsame Initiative von Leipziger Buchmesse und Stiftung Lesen jährlich Neuerscheinungen, die Lesespaß  mit einem besonderen Leseförderpotenzial verbinden.
Zu den prämierten Titeln für die Altersstufe 6 -10 Jahre haben die Referentinnen zahlreiche lesemotivierende Impulse für den Unterricht entwickelt, die auch in der Bibliothek eingesetzt werden können. Diese kreativen Aktionen mit vielfältigen methodisch-didaktischen Ansätzen werden nicht nur vorgestellt, sondern gemeinsam mit den Teilnehmenden ausprobiert. Konkrete Anregungen und praktische Unterrichtsbeispiele vermitteln spannende Erlebnisse mit der neu zu entdeckenden Lektüre, die für mehr Lesespaß bei den Kindern sorgen.

Die kreative Auseinandersetzung mit dem Buch verknüpfen wir in unserem Praxisseminar mit bewährten Ansätzen der Leseförderung:

• durch Vorlesen zum eigenständigen Lesen motivieren,
• spezielle Zielgruppen (z.B. Jungen oder Lesemuffel) gezielt ansprechen,
• das besondere Leseförderpotenzial von Buchreihen nutzen,
• aus Büchern Projekte entwickeln und
• aktuelle Themen und Trends auf dem Buchmarkt  (z. B. Dystopien, kreative, Sachbücher etc.) aufgreifen.

Hinweis: Diese Veranstaltung  wird im Modul Künstlerische Ausdrucksformen und kreative Vermittlungsmethoden der Weiterbildung Lese- und Literaturpädagogik (BVL) mit 8 Unterrichtseinheiten anerkannt.
Referentinnen: Ute Theilen und Eszter Miletics, Buch-erleben Dresden
Teilnehmerzahl: 20
Anmeldung (bis 28. September) per E-Mail an Imke Hanssen, Akademie für Leseförderung Niedersachsen, imke.hanssen@gwlb.de 

 

 

ENE MENE KITA: NEUE WEGE DER ZIELGRUPPENARBEIT

23. Oktober – Büchereizentrale Niedersachsen, Lüner Weg 20, 21337 Lüneburg
Uhrzeit: 10.00 bis 16.30 Uhr
Veranstalter: Büchereizentrale Niedersachsen
Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Öffentlichen Bibliotheken, die im Bereich der Leseförderung tätig sind.
Inhalt: In der Zusammenarbeit mit Kitas können Bibliotheken früh einen wichtigen Beitrag zur Sprachförderung und Medienkompetenz leisten – und das eben auch für die Kinder, deren Eltern nicht mit ihnen den Weg in die Bibliothek machen (können). Gleichzeitig bietet die Kita für die Bibliothek noch ganz andere, vielfältige Möglichkeiten der Zielgruppenarbeit: An keinem anderen Ort sind Eltern so präsent und ansprechbar. Und auch für die Erzieherinnen und Erzieher kann die Bibliothek zu einem kompetenten Bildungspartner werden, der nicht nur mit Medienkisten die tägliche Arbeit unterstützt.
Im ersten Teil des Workshops wird zunächst die Zielgruppe „Kita“ genauer betrachtet. Im Anschluss daran werden zahlreiche neue Ideen zur Zusammenarbeit mit Kitas – insbesondere für die Zusammenarbeit mit Eltern und Erziehern – vorgestellt und Methoden vermittelt, wie diese schnell und praxisorientiert vor Ort umgesetzt werden können.
Referentin: Anika Schmidt, Stadtbücherei Delmenhorst
Teilnehmerzahl: 20
Anmeldung (bis 1. Oktober): https://www.bz-niedersachsen.de/fortbildung-detailansicht/ene-mene-kita-neue-wege-der-zielgruppenarbeit.html

 

 

24. THÜRINGER BIBLIOTHEKSTAG

24. Oktober – Apolda
Uhrzeit: 10.00 bis 15.00 Uhr, anschließend Verleihung des Thüringer Bibliothekspreises
Veranstalter: Veranstalter: dbv Landesgruppe Thüringen
Teilnahmebeitrag: kostenlos
Programm: Das Programm wird auf der Homepage des dbv-Landesverbandes unter www.dbv-thueringen.de bekannt gegeben.

 

 

ENE MENE KITA: NEUE WEGE DER ZIELGRUPPENARBEIT

24. Oktober – Stadtbücherei Delmenhorst, Lange Str. 1A, 27749 Delmenhorst
Uhrzeit: 10.00 bis 16.30 Uhr
Veranstalter: Beratungsstellen für Öffentliche Bibliotheken Weser Ems
Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Öffentlichen Bibliotheken, die im Bereich der Leseförderung tätig sind.
Inhalt: In der Zusammenarbeit mit Kitas können Bibliotheken früh einen wichtigen Beitrag zur Sprachförderung und Medienkompetenz leisten – und das eben auch für die Kinder, deren Eltern nicht mit ihnen den Weg in die Bibliothek machen (können). Gleichzeitig bietet die Kita für die Bibliothek noch ganz andere, vielfältige Möglichkeiten der Zielgruppenarbeit: An keinem anderen Ort sind Eltern so präsent und ansprechbar. Und auch für die Erzieherinnen und Erzieher kann die Bibliothek zu einem kompetenten Bildungspartner werden, der nicht nur mit Medienkisten die tägliche Arbeit unterstützt.
Im ersten Teil des Workshops wird zunächst die Zielgruppe „Kita“ genauer betrachtet. Im Anschluss daran werden zahlreiche neue Ideen zur Zusammenarbeit mit Kitas – insbesondere für die Zusammenarbeit mit Eltern und Erziehern – vorgestellt und Methoden vermittelt, wie diese schnell und praxisorientiert vor Ort umgesetzt werden können.
Referentin: Anika Schmidt, Stadtbücherei Delmenhorst
Teilnehmerzahl: 20
Anmeldung (bis 1. Oktober): https://www.bz-niedersachsen.de/fortbildung-detailansicht/ene-mene-kita-neue-wege-der-zielgruppenarbeit.html

 

 

RECHERCHE IN SOZIALEN NETZWERKEN

24. bis 25. Oktober – Kolping-Bildungswerk, Köln – Mühlheim
Veranstalter: Verein für Medieninformation und Mediendokumentation
Inhalt: Sozialen Netzwerke nehmen im Internet einen immer größeren Platz ein. Inhaltsanbieter (Verlage, TV-Sender, Internetfirmen, Institutionen) ergänzen ihre klassischen Informationsangebote zunehmend um Content für soziale Netzwerke wie Facebook, YouTube, Instagram, Twitter & Co. In Dokumentationen ist Social Media Content deshalb zu einer wichtigen Recherchequelle geworden. Das Seminar stellt ausgewählte Anwendungen wie Facebook, Xing, Twitter oder Instagram im Detail vor. In praktischen Übungen lernen die Teilnehmenden, welche Funktionalität und Partizipationsmöglichkeiten diese Anwendungen bieten, und wie die in sozialen Netzwerken gespeicherten Informationen für die Recherche genutzt werden können. Rechtliche Aspekte und das Thema Fake-News runden den ersten Teil des Seminars ab. Ein zweiter Teil behandelt verschiedene Google-Anwendungen. Zusätzlich werden fachspezifische und Multimedia-Suchmaschinen vorgestellt. Im Rahmen eines Praxisblocks arbeiten die Teilnehmenden anhand aktueller Themen mit den vorgestellten Anwendungen und lernen so, deren Bedeutung für die eigene Recherche einzuschätzen.
Referent: Markus Hofmann, Badische Zeitung, Leiter Digitale Inhalte (stv. Chefredakteur)
Teilnahmebeitrag: 450,- Euro
Anmeldung: per E-Mail an Heidrun Altenburger vszv@vszv.de

 

 

SMART MOBIL! – TABELTS, SMARTPHONES & APPS IN DER ARBEIT MIT KINDERN UND JUGENDLICHEN IN DER BIBLIOTHEK NUTZEN

26. Oktober – Büchereizentrale SH, Wrangelstr. 1, Rendsburg
Uhrzeit: 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr
Veranstalter: Büchereizentrale Schleswig-Holstein
Inhalt: Ob QR-Codes, eigene Rallyes, Quizze, Outdoor-Gaming oder virtuelle Realität – das Smartphone oder der Tablet-PC bieten für die pädagogische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in der Bibliothek viele kreative und abwechslungsreiche Möglichkeiten.

Gerade Kinder und Jugendliche, die an das Thema „Lesen“ herangeführt werden sollen, lassen sich so motivieren, sich z.B. mit einem Bibliotheksquiz auf neue Inhalte einzulassen und die Bibliothek als einen spannenden Erlebnisort zu erfahren. Aber auch „Lese-Profis“ jeden Alters können durch interaktive Angebote Literatur noch einmal von einer neuen Seite kennenlernen. Der Workshop bietet Ihnen einen Überblick über die aktuellen digitalen Lebenswelten Heranwachsender und damit verbunden die digitalen Möglichkeiten der intaktiven Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.
Referent: Johannes Wentzel, Medienreferent aus Münster
Teilnahmebeitrag: 65,- Euro
Anmeldung (bis 1. Oktober) über die Webseite http://bz-sh.de/index.php/dienstleistungen/fortbildung/fortbildungsuebersicht/event/27-medienkompetenz/143-smart-mobil-tablets-smartphones-apps-in-der-arbeit-mit-kindern-und-jugendlichen-in-der-bibliothek-nutzen-termin-2-halbjahr

 

 

FIT FÜR DIE FACHARBEIT: VERMITTLUNG VON RECHERCHEKOMPETENZ

29. Oktober  – Büchereizentrale Niedersachsen, Lüner Weg 20, 21337 Lüneburg
Uhrzeit: 10.00 bis 16.30 Uhr
Veranstalter: Büchereizentrale Niedersachsen
Zielgruppe: Interessierte aus Öffentlichen Bibliotheken.
Inhalt: Die Stadtbibliothek Bad Pyrmont führt mittlerweile im 9. Jahr Rechercheschulungen in gymnasialen Oberstufen durch. Bibliotheksleiterin Birgit Jaskolla wird das erprobte Konzept vorstellen, eine beispielhafte Schulung praktisch mit den Teilnehmenden durchführen und über ihre bisherigen Erfahrungen mit dem Konzept und der Zusammenarbeit mit den Schulen berichten. Es werden folgende Inhalte angesprochen:
• Konzept der Schulungen
• Vorgehensweise in der Zusammenarbeit mit den Schulen
• Recherche in lizensierten und allgemein zugänglichen Quellen (u.a. Munzinger, Duden, GBV)
• Einsatz von Boolschen Operatoren, verschiedenen Arten von Suchbegriffen und -strategien
• Fallstricke des wissenschaftlichen Arbeitens (u.a. Fake News und Plagiate)
• Angebotsspektrum der Stadtbibliothek Bad Pyrmont für Oberstufenschüler

Referentin: Birgit Jaskolla, Stadtbibliothek Bad Pyrmont
Teilnehmerzahl: 20
Anmeldung (bis 8. Oktober): https://www.bz-niedersachsen.de/fortbildung-detailansicht/fit-fuer-die-facharbeit-vermittlung-von-recherchekompetenz.html