Symposium „Wort – Bild – Schrift“ auf der Leipziger Buchmessse

Leipzig. Der Arbeitskreis für Jugendliteratur veranstaltet jährlich im Rahmen der Leipziger Buchmesse ein kostenloses Symposium zu aktuellen Themen der Kinder- und Jugendliteratur, Leseförderung oder frühkindlichen Bildung. Dieses Jahr steht das Thema Literacy und ihr Erwerb in der frühen Kindheit auf dem Programm. Das Symposium findet am 15. März zwischen 10.30 und 13.30 Uhr im Congress Center der Messe Leipzig statt.

Wörter, Bilder und Schrift begleiten die Entwicklung unserer Kinder von Geburt an. Die Fähigkeit, sich mündlich und schriftlich in der Schule ausdrücken zu können, ist die Voraussetzung für einen erfolgreichen Schulabschluss, der eine angemessene Teilhabe am gesellschaftlichen Leben verspricht. Auf dem Weg zum Erfolg liegen jedoch eine Menge Stolpersteine. Beim Schuleintritt verfügen viele Kinder nicht über die nötigen sprachlichen Kompetenzen. Um dieses Problem zu lösen, hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ein 400 Millionen teures Programm zur Sprachförderung und Integration von Kindern unter dem Titel „Frühe Chancen“ aufgelegt. Außerdem sind in den Bildungsplänen der Bundesländer Sprachförderung und Literacy-Erziehung als wichtige Aufgaben des Kindergartens definiert.

Für den angelsächsischen Begriff Literacy gibt es im Deutschen keine adäquate Übersetzung. Konkret geht es um den Erwerb von Kompetenzen rund um Buch-, Erzähl-, Bild- und Schriftkultur und die Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung. Der Ort, an dem die ersten frühkindlichen Literacy-Erfahrungen gemacht werden, ist in der Regel das Elternhaus. Ergänzend kommen die Tageseinrichtungen für Kinder und die Schule hinzu. Im Symposium soll der Frage nachgegangen werden, wie Literacy-Erziehung sinnvoll in die pädagogischen Konzepte der Familien, Kindergärten und Schulen eingebaut werden kann und über welche Qualifikationen Eltern und Erzieher/innen verfügen sollten, um diesen Prozess sensibel und förderlich zu begleiten.

Eine Anmeldung ist noch bis zum 7. März auf der Homepage des Arbeitskreises für Jugendliteratur möglich.  (24.01.2014)

Kommentare geschlossen