Leseförderprojekt: Kinder lesen mehr als 28 800 Bücher in den Sommerferien

Hannover. Ein erfolgreicher Abschluss für den Julius-Club: 5921 junge Leserinnen und Leser nahmen vom 18. Juli bis zum 18. September an dem Lese-Ferienprogramm der VGH-Stiftung und der Büchereizentrale Niedersachsen teil – und das erfolgreich: Mehr als 28 800 Bücher haben die Kinder und Jugendliche im Alter zwischen elf und 24 Jahren nach Angaben der Hannoveraner Stiftung in diesem Zeitraum gelesen.

Julius liest lieber, als Fußball zu spielen. Er ist das Maskottchen des gleichnamigen Leseförderprojekts. Illustration: VGH-Stiftung

Julius liest lieber, als Fußball zu spielen. Er ist das Maskottchen des gleichnamigen Leseförderprojekts. Illustration: VGH-Stiftung

„Wir freuen uns, dass die Ausleih- und Teilnehmerzahlen auch in diesem Jahr konstant hoch sind. Es zeigt, dass junge Menschen gerne zum Buch greifen, wenn sie nur ausreichend motiviert werden“, sagt Friedrich von Lenthe, Vorstandsvorsitzender der VGH-Stiftung. „Eine spannende Buchauswahl und die kreativen Freizeitangebote und Aktionen der Bibliotheken sind ein wesentlicher Garant für den Erfolg des Julius Clubs.“

50 Bibliotheken haben am diesjährigen Julius Club teilgenommen und stellten in den Sommerferien 100 aktuelle und eigens von einer Jury ausgewählte Buchtitel aus dem Bereich der Kinder und Jugendliteratur bereit. Die Club-Mitglieder konnten diese Bücher kostenlos ausleihen, lesen und bewerten. Teilnehmer, die zwei Bücher gelesen und bewertet haben, erhielten hierfür das Julius-Diplom. Wer mehr als fünf Bücher las, wurde mit dem Vielleser-Diplom ausgezeichnet. Insgesamt wurden 1564 Julius-Diplome und 2180 Vielleser-Diplome vergeben.

Im Julius-Club wurde aber nicht nur gelesen. Die Bibliotheken vor Ort boten ihren Mitgliedern 490 Veranstaltungen an, darunter Theater-Workshops, Kochkurse, Schreibwerkstätten, Rallyes, Mal- und Bastelkurse oder Poetry Slams. Mit den Themen Rap und Lyrik wurden auch Textformen abseits der Prosaliteratur aufgegriffen.

Der Julius-Club ist ein Leseförderprojekt der VGH-Stiftung und der Büchereizentrale Niedersachsen. Es richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von elf bis 14 Jahren und findet seit 2007 immer in den Sommerferien statt. In erster Linie hat es zum Ziel, Spaß am Lesen zu vermitteln. Aber auch Lesekompetenz, Textverständnis und Ausdrucksvermögen sollen gefördert werden. In den vergangenen acht Jahren erreichte der Julius-Club über 42 000 Kinder und Jugendliche. (red / 23.10.2014)

Kommentare geschlossen