Jetzt schon lesen: BuB-Maiausgabe in der App!

Reutlingen. Die BuB-Maiausgabe 2018 ist online – wenige Klicks genügen und die BuB-App mit ihren zahlreichen Zusatzfunktionen steht umgehend zur Verfügung. Heftschwerpunkt ist diesmal das Thema »Bibliotheks-Apps«. Apps bestimmen die digitale Welt wesentlich mit. Nicht zuletzt deshalb sollten sich Bibliotheken mit dem Phänomen beschäftigen. Die Erstellung eigener Apps ist jedoch aufwendig und in der Regel nur von großen Bibliotheken zu stemmen. Die Bayerische Staatsbibliothek macht mit ihren mobilen Angeboten gute Erfahrungen, wie ihr Direktor Klaus Ceynowa beschreibt. Da es sich bei Apps immer um ganz spezifische Problemlösungen handelt, kann man mit seinem Angebot aber auch mal daneben liegen. Dies hat die KIT-Bibliothek in Karlsruhe mit ihrer OnSiteInfo-App erfahren. Doch viel wichtiger als die Erstellung eigener Apps sind für Bibliotheken die Vermittlung der damit verbundenen Kompetenzen und die Information über dieses digitale Zukunftsfeld. Hilfe und Anleitung dafür bietet der BuB-Schwerpunkt.

Darüber hinaus ist unter anderem ein Beitrag über Open Educational Resources, also über frei zugängliche Lehr- und Lernmaterialien jeglicher Art, zu finden, die für Bibliotheken immer wichtiger werden. Außerdem beschreibt die Hochschulbibliothek Kaiserslautern, wie deren Nutzer von der Einführung des neuen Standardregelwerks zur Erschließung RDA profitieren.

Kommentare geschlossen