Die Hochschulen in Dresden und Leipzig entscheiden sich für Ex Libris Alma und Primo

pr. – Durch die Bereitstellung in der Cloud werden beide Institutionen ihren
Studenten, Fakultäts- und Bibliotheksmitarbeitern Next-Generation-Services
anbieten können

Hamburg, Deutschland-24. April 2014. Die Ex Libris® Group freut sich
bekanntzugeben, dass sich die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW
Dresden) und die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK
Leipzig) für das Next-Generation-Bibliotheks-Managementsystem Alma und die
Discovery- und Delivery-Lösung Primo® entschieden haben.

Die Veränderungen in den Benutzererwartungen sowie die dramatische Zunahme der
elektronischen Ressourcen in den Bibliothekssammlungen in den letzten Jahren
waren ausschlaggebend für die Entscheidung beider Hochschulen. Da Alma und Primo
als cloud-basierte Lösungen eingesetzt werden, wird Bibliothekspersonal von
zeitintensiven Hardware-Management-Aufgaben sowie der Installation von Updates
entlastet. Als Ergebnis werden die Mitarbeiter in der Lage sein, sich wieder
verstärkt auf die originären Aufgaben der Bibliothek zu konzentrieren.

«Das Angebot von Ex Libris mit seinen Produkten Alma und Primo hat uns
inhaltlich überzeugt. Da es nachweislich funktionstüchtig ist und sowohl im
amerikanischen als auch im europäischen Raum bereits erfolgreich eingesetzt
wird, gehen wir davon aus, dass es unseren Erwartungen entsprechen wird. Ich
freue mich besonders auf die neuen Möglichkeiten der Kommunikation und
Kooperation im Team und in Netzwerken, auf die Analyse-Werkzeuge, die eine
bedarfsgerechtere Erwerbung vereinfachen und statistische Daten auf Knopfdruck
liefern, sowie selbstverständlich auf das einheitliche Medienmanagement. Wir
hoffen, gemeinsam mit den anderen beteiligten Bibliotheken im deutschsprachigen
Raum eine optimale Anpassung des Systems auf unsere Spezifika vorantreiben zu
können, » kommentiert Petra-Sibylle Stenzel, Bibliotheksleiterin an der HTW
Dresden.

«Mit dem neuen Bibliotheksmanagementsystem werden erstmals alle Medientypen der
Hochschulbibliothek zusammengeführt und unter einer einheitlichen Oberfläche
verwaltet und recherchierbar gemacht. Ein besonderer Vorteil ist der Betrieb des
Systems in einer cloud-basierten Infrastruktur und die damit verbundene
Reduzierung unserer Betriebs- und IT-Kosten, » bemerkt Dr. Klaus-Steffen
Dittrich, Bibliotheksdirektor an der HTWK Leipzig.

«Wir freuen uns, die HTW Dresden sowie die HTWK Leipzig in der stetig wachsenden
Alma-Gemeinschaft begrüßen zu dürfen,» fügt Ullrich Jüngling, VP Sales for
Central, East and Southeast Europe hinzu. «Die Entscheidung beider Hochschulen
für Alma und Primo demonstriert, dass unsere strategische Ausrichtung auf die
Kundenbedürfnisse erfolgreich ist. Wir stellen eine der führenden
Bibliothekslösungen bereit, die es Bibliotheken ermöglicht,
Next-Generation-Services zu entwickeln sowie die Produktivität zu erhöhen.»

Kommentare geschlossen