HdM veröffentlicht Fachdatenbank zur Entwicklung physischer Lernorte

Stuttgart. Noch im Februar will das neugegründete Learning-Research Center der Hochschule der Medien Stuttgart (HdM; initiiert von Prof. Dr. Richard Stang und Prof. Dr. Frank Thissen) die größte, internationale Fachdatenbank zum Thema Lernraumentwicklung veröffentlichen.

Nach Angaben der HdM will das Research Center mit der »learning Spaces – Lernwelten« genannten Fachdatenbank relevante Trends aus verschiedenen Ländern und Regionen erstmals zusammenfassen und transparent machen. Innovative Lernorte, die mit Technikunterstützung physische und digitale Lernwelten verknüpfen, entwickelten sich weltweit weiter. Im deutschsprachigen Raumbenötigen viele Einrichtungen dagegen Starthilfe.

Datenbank umfasst 2 000 Nachweise 

Die Datenbank umfasst etwa 2 000 bibliographische Nachweise und Links, vor allem zur Entwicklung in Deutschland, Skandinavien und dem angloamerikanischen Raum.

Ob wissenschaftliche oder öffentliche Bibliotheken, Schulen oder Erwachsenenbildung – die Verschmelzung von digitalen Umgebungen und physischen Lernräumen biete Lernenden, wie auch den Institutionen selbst neue Möglichkeiten, heißt es seitens der HdM. Das ganze Potenzial auszuschöpfen, bedürfe allerdigns Lernraum-, Organisationsentwicklung, und Projekt Management in einem neuen Umfang. Architekten, Designer, Bibliothekare, Forscher, Lehrende, Studenten, Manager, und Politiker fänden in »Learning Spaces – Lernwelten« Anregungen unter anderem auf der Basis von Good-Practice-Erfahrungen und wissenschaftlichen Befunden, sowie Hilfestellung zu Konzeption, Gestaltung, Organisation und Umsetzung von attraktiven und pädagogisch effektiven Lernumgebungen. (red / 12.2.2015)

Kommentare geschlossen