EBL präsentiert das neue LibCentral

Das innovative Admin-Modul bildet künftig das Fundament von ProQuests
gemeinsamer Ebook-Plattform aus EBL und ebrary.

pr. – 19. März 2014 (Cambridge, GB) — EBL – Ebook Library, ein
ProQuest-Unternehmen, hat sein Modul „LibCentral“ für
Verwaltung und Erwerb vollständig überarbeitet und gibt Bibliotheken damit die
Möglichkeit, ihr Ebook-Erlebnis exakt an ihre eigenen Anforderungen und an die
individuellen Anforderungen ihrer Besucher anzupassen. Das neue LibCentral
unterstützt Bibliotheken bei der Optimierung von Workflows – Discovery, Auswahl,
Erwerb und Verwaltung von Ebooks werden vereinfacht. Mithilfe ausgereifter Tools
erhalten Bibliotheken neben detaillierten Einstellungsoptionen für Zugänge und
Autorisierungen auch Einblicke in die Nutzung von Gesamtbestand und
Demand-Driven Acquisition. LibCentral wurde in enger Zusammenarbeit mit Kunden
entwickelt. Das Modul stellt eine entscheidende Etappe in der Integration der
ProQuest-Ebook-Unternehmen EBL und ebrary dar und wird
zum Fundament der vereinigten Ebook-Plattform.

„Jede Bibliothek ist einmalig, und diese Tatsache wurde bei der Entwicklung des
neuen LibCentral besonders berücksichtigt. LibCentral gibt Bibliotheken die
Flexibilität, die sie benötigen, um einen Ebook-Workflow zu erstellen, der
perfekt zur Arbeitsweise in ihrer Einrichtung passt und ihren Besuchern
gleichzeitig eine ideale Benutzererfahrung bietet“, erläutert Kari Paulson,
ProQuest Vice President und General Manager, Ebooks. „Mit seinen außergewöhnlich
vielfältigen Möglichkeiten zeigt das neue LibCentral bereits, was unsere neue
integrierte Plattform alles bieten wird. Wir nutzen unser umfassendes Know-How
rund um die in Bibliotheken benötigten Tools, damit der Erwerb von Ebooks durch
jedweden Workflow einfach gestaltet wird. Zudem werden einzigartige Daten- und
Berichtsfunktionen bereitgestellt, die den Wert einer Bibliothek
veranschaulichen.“

Das völlig neue LibCentral von EBL transformiert den Erwerb und die Verwaltung
von Ebooks dank erweiterter Workflow-Tools, die die Effizienz steigern und
Überschneidungen vermeiden. So bietet LibCentral z. B. moderierte und
unmoderierte Optionen für Demand-Driven-Acquisition-Titel (DDA) mit
kundenspezifischen Einstellungen für Erwerbs- und Downloadumfang je nach
Zugangsmodell, wodurch die bedarfsorientierte Sammlungsentwicklung gefördert
wird. Während die durchdachten DDA-Profile von EBL den Hauptteil der Arbeit
übernehmen, bietet LibCentral außerdem Optionen für den Erwerb von Einzeltiteln
per One-Click und Warenkorb, Support für Auswahl-Workflows und Support für
integrierte Finanzierungscodes und Budget. Darüber hinaus haben Bibliotheken
durch ein Abgleichs-Tool die Möglichkeit, ISBN-Nummern für Print- oder
elektronische Medien als Paket hochzuladen und diese im EBL-Katalog hinzuzufügen
– ein weiteres Hilfsmittel also, mit dem Bibliotheken Dopplungen vermeiden
können.

Die Nutzeranalysen in LibCentral sind erweitert worden und umfassen nun eine
optionale, durch Bibliothekare anpassbare Kurzbefragung für die Erfassung
bestimmter Nutzerdaten, wobei auch diese natürlich ausschließlich im Eigentum
der Bibliothek verbleiben. Die Daten können in alle Nutzungs- und
Ausgabenberichte einfließen und ermöglichen damit einen neuen Einblick in die
Bestandsnutzung.

„Wir haben die Migration zum neuen LibCentral gerade durchgeführt und finden das
Design wirklich schick. Uns begeistert, dass wir Übersichtsberichte nun bei
Bedarf einsehen können, ohne die Daten vorher exportieren und zusammenstellen zu
müssen. Die Funktion für den Import von ISBN-Listen ist ebenfalls großartig, und
wir gehen davon aus, dass sie uns viel Zeit sparen wird“, so Michelle Morgan,
Bibliothekarin für IRAM (Information Resources Access Management) der University
of Western Australia. „Und was die Autonomie der Bibliotheksmitarbeiter
betrifft, ist LibCentral bei den Verwaltungsschnittstellen für Ebooks die klare
Nummer Eins.“

Über ProQuest ebrary und EBL – Ebook Library
Die Ebook-Sparte von ProQuest wird von den innovativen Unternehmen ebrary und
EBL – Ebook Library gebildet, und gibt Bibliotheken in aller Welt die
Möglichkeit, elektronisch – online und offline – auf Werke der renommiertesten
Verlage zuzugreifen. Gemeinsam verfügen ebrary und EBL von ProQuest über mehr
als 24 Jahre Know-How in der weltweiten Kooperation mit Bibliotheken, Verlagen
und Forschern, und so bieten sie das breiteste Inhaltsangebot und die
innovativsten Anschaffungsmodelle der Branche. Nur ProQuest offeriert
Bibliotheken so viele Optionen, um ihre aktuellen Workflows zu unterstützen, ihr
Budget zu optimieren und ihren Nutzern erfolgreich zuzuarbeiten.

Durch die Zusammenarbeit von ebrary, EBL und mehr als 600 Verlagen sind über
500.000 Titel für Studenten, Wissenschaftler, Fachpersonal und andere
Rechercheure abrufbar. Mithilfe dieser Plattformen, die für ihre Flexibilität
bekannt sind, werden Bibliotheken in die Lage versetzt, ihren Ebook-Bestand
exakt an die Bedürfnisse ihrer Nutzer anzupassen. Die bedarfs- und
nutzergesteuerten Anschaffungsmodelle von EBL und ebrary geben den Bibliotheken
die Möglichkeit zur Katalogisierung und Anzeige Tausender Titel, wobei sie diese
nur erwerben, wenn sie von ihren Besuchern heruntergeladen und genutzt werden.
Derzeit vereint ProQuest EBL und ebrary zu einer absolut beispiellosen
Ebook-Lösung.

Kommentare geschlossen