Der Lesesommer 2014 in Zahlen

Neustadt an der Weinstraße. Mit 168 Bibliotheken, einem Zuwachs von 11 Bibliotheken, gab es in diesem Jahr eine neue Rekordbeteiligung beim Leseförderprojekt „Lesesommer“ des Bundeslandes Rheinland-Pfalz. Erstmals seit dem Start des Projekts im Jahr 2008 konnten die Teilnehmerzahlen jedoch nicht weiter gesteigert werden. Mit rund 18.400 Kindern und Jugendlichen beteiligten sich etwa 1000 weniger als im Jahr zuvor. Auch die Zahl der gelesenen Bücher war mit 127.459 um etwa fünf Prozent geringer als 2014.  Bei der Zahl der während des LESESOMMERS organisierten Veranstaltungen gab es mit 445 dagegen eine leichte Steigerung.

Foto1 IMG_8516_bearb

Große Freude bei der Preisverleihung anlässlich des rheinland-pfälzischen Lesesommers. Foto: privat

Ein Zertifikat für mindestens drei gelesene Bücher erhielten 12.452 Kinder und Jugendliche. Pro Teilnehmer lag die Zahl der gelesenen Bücher durchschnittlich bei sieben Büchern, rund 2.800 Kinder und Jugendliche lasen sogar mehr als 10 Bücher.

Neben dem normalen Bibliothekspersonal waren 664 meist ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im Einsatz, um einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu ermöglichen und die weit über 100.000 Interviews zu den gelesenen Büchern zu führen.

Anton Neugebauer, Bibliotheksreferent im Bildungsministerium und Annette Gerlach, Leiterin des Landesbibliothekszentrums, waren die Glücksbringer bei der Preisziehung unter allen Teilnehmern im Landesbibliothekszentrum in Neustadt. Sie zogen die Gewinner über 127.000 Bewertungskarten. Zu gewinnen gab es unter anderem ein Wochenende im Europa-Park Rust, ein Tablet-PC, einen Tischkicker und natürlich Buchgutscheine.

Bibliotheken gewürdigt

Auch die engagierte Arbeit der am Lesesommer beteiligten Bibliotheken wurde in diesem Jahr wieder mit Buchgutscheinen im Wert von je 250 Euro in vier verschiedenen Kategorien bedacht. Um insbesondere die Leseförderung von Jungen zu würdigen, wurde in diesem Jahr ein Preis ausgeschrieben für den höchsten Anteil an männlichen Clubmitgliedern bei den erfolgreichen Teilnehmern, das sind diejenigen, die mindestens drei Bücher gelesen haben. Den Preis für den höchsten Anteil an erfolgreichen männlichen Teilnehmern für eine hauptamtlich geführte Bibliothek erhält die Stadtbibliothek Germersheim, mit einem Jungenanteil von 62 Prozent. Bei den ehrenamtlich geleiteten Büchereien konnte sich die Katholische öffentliche Bücherei St. Jakobus, Neustadt-Hambach (Neustadt an der Weinstraße) freuen, die einen Jungenanteil von 61 Prozent hatte. Landesweit lag der Jungenanteil bei 40 Prozent.

Ein weiterer Buchgutschein wurde unter den Bibliotheken verlost, die erstmals am Lesesommer teilgenommen haben. Das Los fiel auf die Gemeindebücherei Haßloch (Landkreis Bad Dürkheim). Um die regelmäßige Teilnahme an jedem Lesesommer zu würdigen gab es in diesem Jahr erstmals die Verlosung eines Buchgutscheines unter den  Bibliotheken, die seit Start dieser Leseförderaktion im Jahr 2008 bisher jedes Mal teilgenommen haben. Das Los fiel auf die KÖB St. Matthias in Niederschelderhütte (Landkreis Altenkirchen).

Wie auch in den vergangenen Jahren hat das Land Rheinland-Pfalz den Lesesommer mit rund 90.000 Euro gefördert. Koordiniert wurde die Aktion vom Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz. (red / 17.10.2014)

Kommentare geschlossen