Das Warterich – Bücher gegen Langeweile beim Warten

warterich-header-1000x290Heilbronn. Anfang September hat die erste Vorsitzende des Bundesverbands Leseförderung einen »Warterich« an die Heilbronner Bürgeramtsleiterin Monika Baumann übergeben. Der Grund: Der Förderverein der Stadtbibliothek Heilbronn »Lesen-Hören-Wissen« unterstützt eine ungewöhnliche Leseförderkampagne für Kinder und ihre Eltern. Diese hat der Bundesverband Leseförderung gemeinsam mit seinen Partnern zum »International Literacy Day« initiiert.

Bislang findet der von der UNESCO vor 50 Jahren ins Leben gerufene »Welttag der Alphabetisierung« in Deutschland noch wenig Beachtung. Der seit 2009 bestehende Bundesverband Leseförderung (BVL) will dies mit »Das Warterich – Bücher gegen Langeweile beim Warten« ändern. Das unkonventionelle Bücherangebot in öffentlichen Wartebereichen soll Lesefreude wecken und dabei viele Menschen erreichen, insbesondere auch buchferne Familien mit und ohne Migrationshintergrund.

Schirmherr der Kampagne ist der Bundestagsabgeordnete der Grünen Cem Özdemir, das Logo hat der Kinderbuchautor Paul Maar entworfen.

Leseförderung hat in der Stadtbibliothek Heilbronn einen großen Stellenwert. Beispielhaft dafür stehen das Programm »Lesestart« und die Vorlesepateninitiative »Geschichten zu verschenken – Vorlesepaten für Kinder in Heilbronn«, die sich seit über zehn Jahren erfolgreich bewähren. Deshalb freut sich der erste Vorsitzende des Fördervereins der Stadtbibliothek, Hans Henning Schneider, dass sich die für den Förderverein tätigen und vom Bundesverband Leseförderung zertifizierten Lese- und Literaturpädagoginnen Gisela Eisert und Monika Küstner als Patinnen für die Warterich-Kampagne engagieren.

Dank der großzügigen finanziellen Unterstützung von mehreren Heilbronner Personen, allesamt ehrenamtlich in der Leseförderung tätig, können die in der Ausbildungsschreinerei von Seehaus e.V. hergestellten Warterich-Möbel, gefüllt mit aktuellen Kinderbüchern, in den nächsten Wochen an fünf Standorte übergeben werden: Dies sind das Städtische Gesundheitsamt, das Zentrale Bürgerbüro, das Ausländeramt, das Jobcenter Stadt Heilbronn und das Haus der Familie.

Nähere Auskunft zur Warterich-Kampagne erteilt Stefan Salamonsberger, Projektmanager beim Bundesverband Leseförderung, Telefon 0911/89377425, E-Mail warterich@warterich.de

(red. / 17.9.2015)

Schlagworte: ,

Kommentare geschlossen