Befragung: Kunden mit Onleihe Heilbronn-Franken sehr zufrieden

Die Kunden der Bibliotheken in der Region-Heilbronn Franken sind mit der Onleihe sehr zufrieden. Das ergab einer Nutzerbefragung. Illustration: Stadtbibliothek Heilbronn

Die Kunden der Bibliotheken in der Region-Heilbronn Franken sind mit der Onleihe sehr zufrieden. Das ergab einer Nutzerbefragung. Illustration: Stadtbibliothek Heilbronn

Heilbronn-Franken. 81 Prozent der Nutzer der Onleihe Heilbronn-Franken sind mit dem Angebot sehr zufrieden. Das ergab eine aktuelle Befragung der Stadtbibliothek Heilbronn. 909 Fragebögen wurden dabei ausgefüllt und ausgewertet. Jeder Benutzer konnte nur einmal an der Befragung teilnehmen. Personenbezogene Daten wurden nicht gespeichert.

Die Antworten liefern den 26 beteiligten Bibliotheken wertvolle Hinweise darauf, was sich die Bibliothekskundinnen und -kunden von der Onleihe wünschen. 75 Prozent der Fragebögen wurden von Frauen ausgefüllt, und das Gros der Teilnehmer an der Umfrage war zwischen 25 und 59 Jahren alt.

88 Prozent besuchen die Onleihe regelmäßig

Ein Drittel der Befragten wurde durch die Homepage ihrer jeweiligen Heimatbibliothek auf die Onleihe aufmerksam, jeweils 18 Prozent über die Bibliotheksmitarbeiter und die Online-Kataloge ihrer Bibliothek, 13 Prozent durch Freunde oder Bekannte. Werbemittel, Presseberichte, Anzeigen und sonstige Informationswege spielten keine große Rolle. 88 Prozent besuchen die Onleihe mindestens zwei bis drei Mal pro Monat. Offenkundig haben sich vor allem Stammkunden an der Befragung beteiligt.

Ein Drittel der Umfrageteilnehmer hat sich eigens in einer der angeschlossenen Bibliotheken  angemeldet, um die Online-Bibliothek zu nutzen. Mit dem Onleihe-Angebot wurden folglich neue Kunden gewonnen und die Attraktivität der Bibliotheken dadurch gesteigert.

73 Prozent der Befragten nutzten die Onleihe zur Freizeitgestaltung, nur 27 Prozent dagegen für Beruf, Schule, Ausbildung, Studium oder sonstige Zwecke.

E-Book-Reader bei Onleihe besonders beliebt

Bei den Endgeräten zur Mediennutzung ist mit 64 Prozent der E-Book-Reader, dank des hohen Lesekomforts mit geringem Gewicht, verstellbarer Schriftgröße, beleuchtetem Display usw., besonders beliebt. Andere mobile Endgeräte wie beispielsweise Tablet-PCs oder Smartphones sind für 46 Prozent der Nutzer das Endgerät der Wahl. Trotz der großen Verbreitung von Smartphones haben diese als Endgeräte für die Onleihe mit nur 11 Prozent eine überraschend geringe Bedeutung.

Sehr deutlich wurde der Wunsch nach längeren Leihfristen geäußert: 72 Prozent wünschen sich drei oder vier Wochen für Belletristik, 61 Prozent möchten die Sachliteratur für diese Zeitspanne ausleihen. Auf diese eindeutigen Bedürfnisse wurde rasch reagiert: Seit Juli können alle Bücher drei Wochen lang entliehen werden. Auch der Wunsch, mehr als nur zehn Medien gleichzeitig auszuleihen, wurde erfüllt. Mittlerweile kann ein Nutzer bis zu 15 Medien zur gleichzeitigen Nutzung downloaden. Längere Leihfristen führen aber zu längeren Wartezeiten bei Vorbestellungen. In der Befragung wünschten sich daher zahlreiche Nutzer mehr verfügbare Bücher, insbesondere im Bereich der Bestseller mit manchmal langen Wartezeiten bei Vorbestellungen.

Um trotz längerer Leihfrist auch diesen Wunsch umzusetzen, werden für solche Titel inzwischen deutlich mehr Lizenzen gekauft. So können mehr Kunden gleichzeitig das Buch ausleihen, und die Wartezeiten verkürzen sich. Allerdings soll der Kauf von mehr Lizenzen eines Titels nicht zu Lasten der Vielfalt und Auswahl gehen. Auch hier wünschen sich viele Befragte eine Verbesserung. Obendrein möchten die beteiligten Bibliotheken auch den Kundinnen und Kunden gerecht werden, die anstatt der Onleihe das Medium im Regal bevorzugen. Die zur Verfügung stehenden Mittel führen dazu, dass nicht alle Bedürfnisse uneingeschränkt erfüllt werden können.

Zufriedenheit mit Romanauswahl, Nachbesserungswünsche für Kinder- und Jugendliteratur

Schon zum Zeitpunkt der Befragung äußerten sich zwei Drittel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr zufrieden oder zufrieden mit der Romanauswahl. Um auch in Bereich der Zeitschriften die Zufriedenheit zu verbessern, werden auch hier zusätzliche Lizenzen der stark nachgefragten Titel erworben. Bei Medien für Jugendliche (57 Prozent) und Medien für Kinder (46 Prozent) ist der Anteil sehr zufriedener beziehugnsweise zufriedener Nutzerinnen und Nutzer geringer. Ähnliches gilt im Bereich der Sachliteratur. Allerdings nutzt ein Großteil der befragten Personen dieses Angebot überhaupt nicht. Am wenigsten zufrieden sind die Kundinnen und Kunden mit der derzeitigen Auswahl an Musik und Videos. Leider sind hier die Handlungsmöglichkeiten der Betreiber der Onlinebibliothek sehr eingeschränkt, da Bibliotheken hier nur ein sehr beschränktes Angebot von den Verlagen erhalten.

62 Prozent der Teilnehmer haben angekreuzt, neben der Onleihe keine digitalen Medien anderer Anbieter zu nutzen. Diejenigen, die ihre digitalen Medien auch von anderen Quellen beziehen, greifen in erster Linie auf Anbieter von E-Books wie zum Beispiel Amazon, Skoobe oder iBookstore zu.

Besonders häufig  wurde der Wunsch geäußert, entliehene Medien schon vor Ablauf der Leihfrist zurückgeben zu können. Dies ist im Augenblick technisch noch nicht möglich, an einer Lösung wird jedoch gearbeitet.

Monika Ziller, Stadtbibliothek Heilbronn / 22.12.2014

 

Schlagworte: ,

Kommentare geschlossen